diy plus

Handel Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Gefragte Baustoffhändler Für mehr als ein Drittel (36 Prozent) der Bauherren sind Baustofffachhändler die wichtigsten oder zweitwichtigsten Ansprechpartner, die sie zum Thema Baustoffprodukte und -marken befragen. Baumarktverkäufer werden dagegen nur von 14 Prozent genannt. Nur Architekten werden – erwartungsgemäß – noch häufiger zu Rate gezogen. Diese Angaben hat das Beratungsunternehmen Bauinfo-Consult in einer Online-Umfrage unter 502 privaten Bauherren und Bauwilligen ermittelt. Interessanterweise ändern Bauwillige ihr Informationsverhalten im Laufe des Projektes. Denn in der Gruppe der Bauinteressierten, die noch nicht in die Planung eingestiegen sind, führen zwar auch die Architekten die Liste der wichtigsten Informationsvermittler an (55 Prozent). An zweiter Stelle stehen jedoch Freunde, Bekannte und Verwandte. Baustoffhändler kommen lediglich auf Platz vier (40 Prozent), Baumarktverkäufer stehen mit 24 Prozent (Mehrfachnennungen möglich) ganz am Ende. BHB misst sommerliches Umsatzhoch Weiterhin gute Nachrichten meldet der BHB von der Baumarktfront: Im August 2009 konnten die großflächigen Bau- und Heimwerkermärkte in Deutschland ihren Umsatz abermals steigern. Gegenüber dem Vorjahresmonat erzielten die Märkte auf vergleichbarer Fläche einen Umsatzzuwachs um ca. 2,5 Prozent. Damit setzt der August die positive Entwicklung aus dem Juli fort, als nahezu alle Warengruppen von einer verstärkten Nachfrage profitiert haben. Weiterhin an der Spitze liegen die grünen Sortimente. Daneben haben vor allem diejenigen Produkte Hochsaison, die für einfache Sanierungsprojekte benötigt werden. Mittelmäßig beliebt Im Ranking der beliebtesten Warengruppen bei den Kunden von TV-Shoppingsendern nehmen Haus-, Freizeit- und Gartenartikel eine mittlere Position ein. Auf die Frage, welche Produkte sie in den zurückliegenden zwölf Monaten gekauft haben, nannten 21,1 Prozent der Kunden diesen Sortimentsbereich, wie aus dem Kundenmonitor 2009 hervorgeht. Spitzenreiter sind Küchenprodukte mit 39,2 Prozent. Weitere Ergebnisse: Elektrogeräte kommen auf 22,4 Prozent, Heimtextilien auf 19,5 Prozent und Bastelartikel auf 8,6 Prozent (Mehrfachnennungen möglich). Mäßige Erwartungen Nicht einmal ein Drittel der Handelsunternehmen aus dem Bereich Bau- und Heimwerksartikel hat im ersten Halbjahr 2009 ein Umsatzwachstum erzielt. Das geht aus der aktuellen Konjunkturumfrage des Hauptverbandes des Deutschen Einzelhandels (HDE) unter seinen Mitgliedern hervor. Demnach sind die Umsätze bei…
Zur Startseite
Lesen Sie auch