diy plus

Handel Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Download: Handel Aktuell (PDF-Datei)
Outgesourcte Logistik Zum 1. Juli 2009 haben die van Eupen Logistik und Andreas Hoves Speditionsgesellschaft die Bewirtschaftung des Max-Bahr-Logistik-Zentrums, den Containervorlauf ab Hafen Hamburg und die Distribution für die 76 Max-Bahr-Märkte in Deutschland übernommen. Dazu bilden die beiden Logistikspezialisten die gemeinsame Joint Venture Gesellschaft Hoves van Eupen GmbH mit Sitz in Hamburg. Der Vertrag wurde zunächst für fünf Jahre mit beidseitiger Verlängerungsoption ge- schlossen. Unfreiwillig auf Balkonien Die Heimwerker- und vor allem die Gartenbranche gehen davon aus, dass es wegen der Wirtschaftskrise einen Trend zum Urlaub zu Hause gibt. Die Deutsche Tourismusanalyse der BAT Stiftung für Zukunftsfragen bestätigt diese Einschätzung: Knapp die Hälfte der Deutschen kann sich keine Urlaubsreise mehr leisten, lautet das Fazit aus der jüngsten Befragung. Lediglich 52,1 Prozent der Deutschen haben im vergangenen Jahr eine Urlaubsreise unternommen. Mittlerweise bleibt nicht nur die Mehrheit der Haushalte mit einem Haushaltsnettoeinkommen von weniger als 2.500 € zu Hause (56 Prozent), sondern auch die Mehrheit der Singles (53 Prozent), der Rentner (54 Prozent) und der jungen Erwachsenen zwischen 18 und 24 Jahren (55 Prozent). Kaufkraft leicht gesteigert Die Wirtschafts- und Finanzkrise wird in diesem Jahr auf die reale Kaufkraft der Mehrzahl der deutschen Verbraucher nur geringe Auswirkungen haben. Das Nürnberger Marktforschungsinstitut MB-Research erwartet für das laufende Jahr nur 0,4 Prozent Zuwachs gegenüber 2,6 Prozent im Jahr 2008, so dass den Verbrauchern durchschnittlich 18.957 € pro Jahr zur Verfügung stehen. Neues Logistikzentrum bewährt sich Gut ein halbes Jahr nach der Umstellung des ersten Zentrallagers der Raiffeisen Waren-Zentrale Rhein-Main (RWZ) auf das Lagerverwaltungssystem SAP zieht das Unternehmen eine positive Bilanz. Die Umstellung erfolgte gleichzeitig mit der Verlegung des Lagers für Heimtiernahrung, Dünger und Futtermittelartikel an einen größeren Standort innerhalb des Logistikzentrums Neuss. Die Kapazität hat sich von 6.500 auf rund 10.000 Palettenplätze erhöht. Außerdem hat die RWZ den Artikelstamm der Raiffeisen-Märkte und Baustoffzentren standardisiert und die Zahl der Lieferanten verringert. An das Online-System sind derzeit 25 Raiffeisen-Märkte angeschlossen, weitere 50 sollen bis Jahresende folgen. Bis 2010 sollen dann 280 Betriebsstellen beliefert werden. Im Ranking neu bewertet…
Zur Startseite
Lesen Sie auch