diy plus

Zauberwort Multichannel

Der Sanitärmarkt ist im Umbruch und E-Commerce wird immer wichtiger, meint der Unternehmensberater und Marktexperte Winfried Titze.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Wie entwickelt sich der Sanitär-markt derzeit? Wo erkennen Sie erfolgsversprechende Wachstumssegmente? Hier müssen wir konkret zwischen den einzelnen Sortimenten unterscheiden. Der Möbel- und Küchenhandel bleibt mit 33 Prozent die wichtigste Vertriebsform für Badmöbel und Spiegelschränke in Deutschland. Aber ähnlich wie der Sanitärhandel und die Bau- und Heimwerkermärkte büßt auch der Möbel- und Küchenhandel aktuell Umsatzanteile ein. Gewinner sind unter anderem die Lebensmitteldiscounter, die Gefallen am Vertrieb von Badmöbeln gefunden haben. Der Sanitärhandel ist mit minus 2,6 Prozent Marktanteil der große Verlierer bei der Sanitärkeramik. Auch der wichtigste Mitbewerber, die Bau- und Heimwerkermärkte, verlieren 0,8 Prozent Marktanteil. Ähnlich verhält es sich bei den Sanitärarmaturen, wo der Sanitärhandel mit einem Minus von 2,4 Prozent fast genauso schlecht abschneidet. Bei Badewannen, Dusch- und Wellnesssystemen besitzt der Sanitärhandel mit 46 Prozent den größten Marktanteil, der jedoch vor einigen Jahren noch erheblich größer war. Es folgen die Bau- und Heimwerkermärkte mit 35 Prozent. Betrachtet man nur die Wellnesssysteme, also Duschsysteme, Saunen und Whirlpools, so ergibt sich eine ähnliche Verteilung. Der Marktanteil des Sanitärhandels liegt mit 50 Prozent allerdings noch fast vier Prozent höher, was in erster Linie zu Lasten der Bau- und Heimwerkermärkte geht, die nur annähernd 33 Prozent erreichen. Generell gilt, dass vor allem der E-Commerce über alle Sortimente hinweg klar zulegen kann. Was müssen Baumärkte tun, um von diesem Trend zu profitieren? Das Zauberwort zur Marktausdehnung im heutigen Versandhandel heißt Multi-Channel. Bereits heute vereinigen Multi-Channel-Händler den größten Teil der Versandhandelsumsätze auf sich. 63 Prozent aller Umsätze fallen auf Anbieter, die mit Printkatalogen und auch im Internet aktiv sind. Nach einer aktuellen Analyse in unserem Hause aus dem Jahr 2010 gibt es mittlerweile 104 Anbieter, die mehr als 113.000 Produkte aus dem Bereich Bad und Sanitär im Distanzhandel anbieten. Auch Ebay ist mittlerweile in sämtlichen Bereichen der Bad- und Sanitärbranche zu einem ernstzunehmenden Konkurrenten für den stationären Handel geworden. Nicht anders lassen sich mehr als 95.000 bei Ebay angebotene Produkte aus dem Marktfeld Bad im Juli 2010 erklären. Und die Produkte, die erfolgreich per Versandhandel verkauft werden können, werden sich zukünftig auch per TV-Shopping verkaufen lassen. Alle Unternehmen, egal ob aus…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch