diy plus

Zukunft des Bauens

Unter anderem zwei Produktbereiche sind für die DIY-Branche auf der Bau von besonderem Interesse: Bodenbeläge und Bauchemie.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es gibt viele Möglichkeiten, einen Boden zu gestalten. Die ganze Palette an Formen, Farben und Materialien zeigt die Bau 2011, Weltleitmesse für Architektur, Materialien, Systeme, vom 17. bis 22. Januar 2011 auf dem Münchner Messegelände. In Halle B6 und Teilen der Halle A6 finden die Besucher elastische (Linoleum, PVC, Kautschuk, Kork) und textile Beläge. Auch Laminat und Parkettböden sind vertreten. Der wieder wachsende Bereich Fliesen und Keramik ist traditionell in der Halle A6 beheimatet. Dort zeigen führende Hersteller aus aller Welt neueste Kreationen zur Innen- und Außenraumgestaltung. Ein wichtiger Trend im Sinne von Nachhaltigkeit ist die Verarbeitung von Recyclingprodukten, nicht nur bei elastischen Belägen wie PVC oder Linoleum, sondern auch bei Teppichfliesen. Einige Hersteller nehmen inzwischen ihre Produkte nach Gebrauch zurück und recyceln diese zu Garnen oder Rückenbeschichtungen. Zudem hat der Einsatz von Teppichfliesen weitere Vorteile: Sie mindern den Trittschall, sind unempfindlich bei hoher Beanspruchung und lassen sich einfach austauschen. Insbesondere im Bereich textiler und elastischer Beläge wurden eine Fülle neuer Produkte entwickelt. Die Palette reicht von sprichwörtlich nachwachsenden und natürlichen Materialien wie Kork, Hanf, Wolle oder Leder, über Produkte aus natürlichen und künstlichen Ausgangsstoffen, wie z. B. Kautschuk (auch Elastomer oder Gummi genannt) bis hin zu synthetischen Fasern, Kunststoffen (Vinyl-Beläge) und Beschichtungen aus Epoxidharz. Daneben gibt es Ungewöhnliches wie beispielsweise besonders stark strukturierte oder beflockte textile Beläge und Exotisches wie Beläge aus Papier, Seegras oder Ananasfasern. Auch die Präsentation bauchemischer Produkte ist seit jeher ein fester Bestandteil und wichtiger Pfeiler der Bau. Traditionell zeigt die Bauchemie auf rund 16.000 m² Fläche, wie ihr umfangreiches Sortiment an der Fassade und im Innenausbau zum Einsatz kommt. An den Megatrends der Bauwirtschaft – Energieeffizienz und Nachhaltigkeit – sind die bauchemischen Aussteller auf vielfältige Art und Weise beteiligt. Das wird in der Schwerpunktsetzung der einzelnen Unternehmen auf der Bau 2011 deutlich. Das Spektrum reicht von leistungsfähigen Dämmstoffen für die energetische Gebäudesanierung über kunststoffvergütete Mörtelmischungen für die „schnelle Baustelle“ bis hin zu den Produkten oder Systemen, welche die Nanotechnologie beispielsweise für bessere Verarbeitungseigenschaften nutzen. Die Bau 2011…
Zur Startseite
Lesen Sie auch