diy plus

Am liebsten in der eigenen Stadt

Jährlich werden 38,7 Mrd. € für Umzüge ausgegeben. Anbieter mit speziellen Services können davon profitieren, auch Baumärkte.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Laut einer Studie der Umzug AG sind 2007 12,1 Prozent aller Haushalte in Deutschland umgezogen, also nahezu jeder achte Haushalt. Das sind konkret 4,8 Mio. Haushalte. Von der Altersstruktur her ziehen Menschen überproportional im Alter zwischen 20 und 40 Jahren um. In dieser Altersgruppe sind Ein- und Drei-Personen-Haushalte überdurchschnittlich stark vertreten. Zudem ziehen Haushalte umso häufiger um, je weniger Personen sie umfassen. Die Umzug AG ermittelt im Jahr 2007 eine Gesamtzahl von gut 8,4 Mio. umgezogenen Personen in Deutschland. Basierend auf ihrem durchschnittlichen Jahreseinkommen steht Umziehenden eine Gesamtsumme von 154,9 Mrd. € zur Verfügung. Hiervon werden schätzungsweise 38,7 Mrd. € für umzugsbedingte Ausgaben verwendet, wie für Renovierung, Einrichtungsgegenstände, Infrastruktur und Umzugslogistik. Jorg Mühlenberg, Vorstandsvorsitzender der Umzug AG, hält den Markt der Umziehenden sowohl von der Marktgröße als auch von der Kaufkraft her für Unternehmen hochinteressant, die Produkte und Dienstleistungen im engeren und weiteren Umzugsumfeld anbieten: "Die Lebenslage Umzug ist für viele Menschen ein Auslöser, neue Produkte und Dienstleistungen zu kaufen oder auch bestehende Verträge zu überdenken. Für Unternehmen ist dies ein optimaler Ansatzpunkt. Allerdings sollten sie ihre Zielgruppe gut kennen und dann auch gezielt auf deren Bedürfnisse hin ansprechen." Zwar erscheinen die Deutschen mit einer Umzugsquote von 12,1 Prozent im Jahr relativ mobil, doch belegt die Studie auch, dass sie dabei meist keine großen Entfernungen zurücklegen. So plant über die Hälfte, innerhalb der bisherigen Stadt umzuziehen (52 Prozent). Weitere 20 Prozent bleiben in der näheren Umgebung. Lediglich ein gutes Viertel (28 Prozent) plant, weiter weg zu ziehen. Lampen, Möbel, Teppiche und Accessoires/Kleinteile kauften die im Rahmen der Umzugsmarkt-Studie Befragten am häufigsten im Zusammenhang mit ihrem letzten Umzug. Inventar und Lampen stehen auch bei den geplanten Anschaffungen beim nächsten Umzug an den ersten beiden Stellen. Bei den getätigten Käufen machen Küchen einen der größten Kostenblöcke aus. Fast die Hälfte derer, die eine Einbauküche gekauft haben, gab dafür über 5.000 € aus. Entsprechenden Anbietern, wie Möbelhäusern, Lampenfachgeschäften, Teppichläden, aber auch Pflanzencentern, Baumärkten und anderen, rät Mühlenberg deshalb, gezielt im Umzugsumfeld zu werben und dabei wesentlich stärker auf das Internet zu setzen: "Wurfsendungen und Beilagen haben…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch