diy plus

Bekenntnis zum Standort Deutschland

Wirtschaftliche Krisenzeiten machen Märkte für Billigprodukte anfällig. Dies trifft auf nahezu alle Branchen zu, besonders aber für den Konsumgüterbereich. Die Westag und Getalit AG reagiert auf diesen Trend mit einem klaren Bekenntnis zum Produktionsstandort Deutschland.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Bereits seit über 100 Jahren entwickelt und produziert die Westag & Getalit AG an den Standorten in Rheda-Wiedenbrück und Wadersloh qualitativ hochwertige Produkte. Mit mehr als 1.200 Mitarbeitern zählt das Unternehmen heute zu den bedeutenden Herstellern von Holz- und Kunststofferzeugnissen in Europa. Das Produktspektrum reicht von Türen und Zargen über Arbeitsplatten bis hin zu den verschiedensten Verbundmaterialien für den Innenausbau. Seit Anfang 2009 ist das Unternehmen Mitglied der Initiative "Ja-zu-Deutschland" und spricht damit ein klares Bekenntnis zum Standort Deutschland aus. "Das Qualitätssiegel " Made in Germany - hat für uns einen hohen Stellenwert", erklärt Vertriebsleiter Reinhard Söhlke, Vertriebsbereich Geta DIY von Westag und Getalit. "Auch wenn die Konsumgüter-Branche zunehmend unter Billigprodukten aus Fernost leidet, sprechen wir ein klares Bekenntnis zu unseren Standorten aus, um auch weiterhin innovative und hochwertige Produkte in einem wirtschaftlich angemessenen Rahmen zu bieten", so Söhlke weiter. Betrachte man beispielsweise den Türenmarkt, erkenne man, dass Billigprodukte hier auch kaum eine Chance hätten. "Endverbraucher legen gerade bei diesen Produkten großen Wert auf hohe Qualität und damit auch auf eine lange Lebensdauer", weiß Söhlke. Die hohe Qualität der Produkte, erklärt Söhlke, beginne bereits in der Entwicklung. "Hochqualifizierte Mitarbeiter und Fertigungsanlagen auf neustem technischen Stand sind die Grundvoraussetzungen für qualitativ hochwertige Erzeugnisse", so der erfahrene Vertriebsleiter. Die Entwicklung neuer Produkte orientiert sich dabei immer an den Bedürfnissen der Verbraucher und den aktuellen Wohntrends. So will der Hersteller dem Handel und den Endverbrauchern ein Sortiment mit innovativen Produktlösungen, attraktivem Design und technischen Raffinessen bieten, das allen geforderten Qualitätsansprüchen gerecht wird. Mit der Beantragung des Labels "Ja-zu-Deutschland" von der gleichnamigen Initiative setzt der Hersteller nun auch zunehmend bei der Ansprache der Endverbraucher auf die Qualität der Produkte. So ist das Label beispielsweise auch in dem neuen Geta Door Endverbraucherprospekt direkt auf den ersten Seiten zu finden. Es suggeriert den Konsumenten die Sicherheit, sich für ein qualitativ hochwertiges Produkt zu entscheiden, das in Deutschland entwickelt und produziert wurde. "Gerade bei Türen, Zargen und auch bei den Arbeitsflächen setzen die Verbraucher in der Regel auf Qualität, da sie…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch