diy plus

Griffiges Konzept

Die Kip GmbH bietet seit einigen Jahren Malerwerkzeuge für Baumärkte in Profiqualität. Nun legt der Anbieter sein gesamtes Sortiment neu auf.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Seit mittlerweile über 40 Jahren ist die Kip GmbH am Klebeband-Markt vertreten und bietet als einer der Marktführer ein umfassendes Gesamtkonzept im Bereich „Abkleben und Reparieren“. Um dem Endverbraucher die Suche nach dem richtigen Produkt für das jeweilige Einsatzgebiet weiter zu erleichtern, führt das Bocholter Unternehmen im kommenden Jahr einen Produktrelaunch seines Sortiments durch. „Griffige Produktnamen, anschauliche bildliche Darstellungen und Piktogramme sind dabei wesentliche Bestandteile, um dem Anwender den Nutzen des jeweiligen Klebebandes klar zu vermitteln“, sagt Gus Neleman, Geschäftsführer der Kip GmbH. Ein modernes, ansprechendes Produktdesign unterstreiche dabei ebenfalls das professionelle Image der Marke Kip. „Kip steht für Qualität und professionelle Lösungen. Diesen Weg weiter zu verfolgen sehen wir als Herausforderung für die Zukunft an, oder, um es mit Robert Iger zu formulieren: ‚Das Riskanteste, was wir tun können, ist die Beibehaltung des Status Quo‘“, so Neleman weiter. Diese Ansicht verfolgt das Unternehmen seit seiner Gründung im Jahre 1969, als es begann, Klebebänder an Maler und Handwerker zu verkaufen. Das amerikanische Unternehmen Shurtape bildete dabei von Beginn an eine wichtige Säule als Kernlieferant und Partner. Gemeinsam wurden in der Folgezeit viele Innovationen entwickelt. Das Kip Duoband für den professionellen Maler zählt beispielsweise auch heute noch zu den verkaufsstarken Doppelklebebändern. Abdeckmaterialien wie die Schutzfolie oder der Masker, ein Klebeband mit integrierter Folie zum Ausklappen, welches Abkleben und Abdecken in einem Arbeitsschritt ermöglicht, wurden mit ganz neuen Nutzen und Anwendungsmöglichkeiten an den Maler und Stuckateur gebracht. Auch bei der Weiterentwicklung der Kip-Produkte werden Werte wie Qualität und Anwendungsfreundlichkeit bewahrt. Im Jahre 2000 hat sich das Unternehmen Kip mit der Shurtape Technologies LLC in Amerika zusammengeschlossen. Mit sieben eigenen Produktionsstandorten und rund 1.000 Mitarbeitern werden bei Shurtape heute rund 550 Mio. $ umgesetzt (ca. 406 Mio. €). Wichtigste Eckpfeiler sind dabei Marken wie Duck Tape oder Frogtape, mit denen das Unternehmen in den USA marktführend ist. Die deutsche Tochter Kip GmbH in Bocholt bildet mit 75 Mitarbeitern und einem Umsatz von 45 Mio. € den Dreh- und Angelpunkt für den europäischen Markt. Von dort aus werden auch internationale Großkunden wie B&Q in Großbritannien betreut. „Von den professionellen Strukturen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch