diy plus

Handel Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Kaufimpulse durch Radiowerbung Handelswerbung im Radio findet überdurchschnittliche Beachtung. Auch für Handelsunternehmen aus den Bereichen Möbel und Baumarkt ist Werbung im Radio erfolgsversprechend. Denn unter den Radiohörern sind überdurchschnittlich viele Verbraucher, die sich demnächst Möbel fürs Arbeitszimmer, fürs Bad, fürs Esszimmer, für die Küche oder fürs Kinderzimmer kaufen wollen. Das zeigen die Ergebnisse der Spot-Analyse Radio (SARA) der ARD-Werbung Sales & Services (AS&S), mit der Handelskampagnen kontinuierlich getestet werden. Kampagnen und Spots von Elektromärkten, Möbelhäusern und Baumärkten bleiben demnach den Hörern besonders gut in Erinnerung. Dabei hat die Kreation des Spots hohen Einfluss auf den Werbeerfolg: Lebendig gestaltete Hörfunkspots, die zum werbenden Unternehmen passen, bleiben bei den Hörern besonders gut in Erinnerung. Besonders optimistisch Der Einzelhandel für Bau- und Heimwerkerartikel beurteilt seine Lage im ersten Halbjahr 2011 zum Teil deutlich besser als andere Handelszweige. In der Konjunkturumfrage des Handelsverbands Deutschland (HDE) berichteten 58 Prozent der befragten Betriebe aus der Baumarktbranche von einer verbesserten Entwicklung gegenüber dem Vorjahreszeitraum. Für 28 Prozent stellte sich die Situation konstant dar, bei 14 Prozent hat sie sich verschlechtert. Zum Vergleich: Im Möbelhandel sprachen 53 Prozent von einer verbesserten Entwicklung, bei Bekleidung und Schuhen waren es 41 Prozent, im Durchschnitt aller Einzelhändler nur 40 Prozent. Branchen rund um Heim, Garten und Freizeit sind besonders optimistisch, stellte der Verband auf einer Pressekonferenz fest. Wenig DIY in Social Media Social Media-Plattformen spielen für das Informationsverhalten von Social Media-Nutzern, die an Baumärkten und der DIY-Branche interessiert sind, bislang eine eher untergeordnete Rolle. Nur vier Prozent nutzen soziale Netzwerke, um sich über Baumärkte zu informieren, wie aus dem „Social-Media-Branchenreport Baumärkte 2011“ des Beratungsunternehmens You-Gov-Psychonomics hervorgeht. Zumindest vereinzelt tauschen sich 35 Prozent der Befragten über soziale Netzwerke über Baumärkte aus. Auf Facebook haben 72 Prozent der Facebook-affinen Baumarktinteressierten bislang keine Beiträge von Baumärkten wahrgenommen. In der Bewertung der Facebook-Auftritte fällt den Nutzern die Obi-Seite durch Aktualität, Informationen und ein angenehmes Maß an Werbung positiv auf. Der Auftritt von Hornbach wirkt auf die Nutzer praxis…
Zur Startseite
Lesen Sie auch