diy plus

Versender holen mehr als 30 Milliarden

Der Versandhandel boomt. Dieser Trend wurde im Jahr 2010 durch einen neuen Rekordumsatz nochmals bestätigt. 60 Prozent gehen inzwischen auf das Konto der Online-Shops
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Erstmals durchbrach der Distanzhandel mit einem Gesamtumsatz von 30,3 Mrd. € die 30 Milliarden-Grenze und steigerte sich um 1,2 Mrd. € und damit um 4,1 Prozent zum Jahr 2009. Auch der Anteil am Einzelhandel stieg auf den neuen Spitzenwert von 7,8 Prozent (Vorjahr 7,4 Prozent). Das Besondere an diesen Ergebnissen ist, dass es innerhalb der Branche praktisch keine Verlierer gibt, heißt es beim Bundesverband des Deutschen Versandhandels (BVH). Die aktuellen Zahlen aus dem Jahr 2010 basieren auf der repräsentativen Verbraucherstudie „Distanzhandel in Deutschland - Die Entwicklung des interaktiven Handels B2C im Jahr 2010“ die das Forschungsinstitut TNS Infratest zum fünften Mal im Auftrag des BVH durchgeführt hat. „Die in 2010 erreichte Umsatzsteigerung sprengt alle unsere Erwartungen. Wir freuen uns, dass unsere Hochrechnungen vom Juli 2010 in Höhe von 29,9 Mrd. € nochmals eindeutig gesteigert werden konnten und die 30-Milliarden-Grenze nun durchbrochen ist“, sagt Thomas Lipke, Verbandspräsident sowie Geschäftsführer des Hamburger Multi-Channel-Versenders Globetrotter Ausrüstung.Online-Geschäft schafft mittlerweile 60,4 Prozent des Branchenumsatzes Besonders stark entwickelte sich das Onlinegeschäft: Von 2009 zu 2010 wurden im E-Commerce-Bereich Umsatzsteigerungen von 2,8 Mrd. € auf 18,3 Mrd. € beobachtet. Bei den Bestellmedien rangiert das Internet eindeutig ganz weit vorn - mit weiter steigender Tendenz. Lag 2009 der Umsatzanteil hier noch bei 53,3 Prozent, sind es nur ein Jahr später schon 60,4 Prozent. „Forciert wird die Entwicklung durch eine stärkere Breitbanddurchdringung und eine zunehmende Internetaffinität aller Altersgruppen“, so Thomas Lipke. „Außerdem ist dank eines rasant wachsenden Smartphone-Marktes und den damit verbesserten Zugangsmöglichkeiten ins mobile Internet und damit zu Mobile-Commerce-Angeboten das Einkaufen online nun von überall und jederzeit möglich“, so Lipke weiter.Frauen sind die größten Umsatzträger für den Online- und VersandhandelBei der Kundenbetrachtung repräsentieren Frauen mit einem Anteil von 58 Prozent gegenüber den männlichen Kunden mit einem Anteil von 42 Prozent das starke Versandhandels-Geschlecht. Sie stehen für einen Jahresumsatz von 18,6 Mrd. €. Männliche Kunden bringen es auf rund zwei Drittel davon: auf 11,2 Mrd. €. Die übrigen 0,5 Mrd. € werden Kunden unter 18 Jahren zugerechnet. Die Damen generieren zudem die meisten Umsätze durch eindeutig größere Warenkörbe als die Herren. „Hervorzuheben sind hier noch die…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch