diy plus

Neuer Stil

In Heidelberg zeigt Dehner, wie das Gartencenter der Zukunft aussehen soll.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Auf den ersten Blick klang es nach Routine: Dehner hat seinen 25 Jahre alten Standort in Heidelberg verlegt. Zum einen hatten die Stadtplaner mit den Konversionsflächen in der Nachbarschaft anderes vor, zum anderen entsprach der Markt nicht mehr den Standards des Unternehmens. Auf den zweiten Blick und spätestens mit der Eröffnung Anfang März war klar: Hier haben die Gartencenterspezialisten aus Rain am Lech verwirklicht, wie sie sich ihren Auftritt in Zukunft vorstellen. „Wir haben hier sehr viele Dinge geändert. Eingangspforte, Raumhöhen, Marktanordnung – deswegen war es hier vielleicht ein bisschen turbulenter als bei vielen anderen Eröffnungen“, sagte der geschäftsführende Gesellschafter Georg Weber bei der Eröffnung. Mit der bislang Dehner-typischen Pagode hat neue Baustil kaum noch etwas gemein. Vielmehr setzt Europas größter Gartencenterfilialist auf die branchentypische Gewächshausbauweise, wie er sie beispielsweise schon in Langenfeld umgesetzt hat. Noch einmal überarbeitet hat man nun den Eingangsbereich, der den Kunden mit moderner Holzoptik empfängt. Nicht ganz repräsentativ für künftige Projekte ist die Flächenaufteilung, die dem schwierigen Schnitt des Grundstücks geschuldet ist. Eine Folge davon ist, dass die 650 m² große Zooabteilung auf die rechte Seite verlegt wurde. Eine andere betrifft das Freigelände, das sich relativ schmal an der Rückseite entlangzieht. Die überdachte Freifläche mit 1.130 m² erhält noch nach oben aufklappbare Wände und kann so die Kalthalle (450 m²) im Winter erweitern. Das Warmhaus ist 3.150 m² groß, so dass der Markt einschließlich der Freiverkaufsfläche auf rund 5.500 m² kommt. Nicht ganz neu, aber in Heidelberg erst zum vierten Mal realisiert ist der Bio-Shop. Er bietet Nahrungsmittel von Herstellern wie beispielweise Rapunzel oder Byodo, „die sonst nur im ausgesuchten Fachhandel und schon gar nicht im LEH zu finden sind“, betont Wolfgang Graeser, Geschäftsbereichsleiter Grün. Dabei wird auf eine thematische Verknüpfung mit der Pflanze geachtet; wenn also beispielsweise Öle den Angebotsschwerpunkt bilden, gehören Olivenpflanzen dazu. Das Thema Bio nimmt im Pflanzensortiment einen immer wichtigeren Platz ein. So hat die Bio-Range am Umsatz mit Gemüsepflanzen und Kräutern inzwischen einen Anteil von 25 Prozent. Auch im Zierpflanzenbereich reagiert Dehner auf die erhöhte Nachfrage nach Produkten, die dem Verbraucher unter dem Stichwort Nachhaltigkeit ein gutes Gewissen versprechen: „Wir sind in Deutschland das…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch