diy plus

Service für Handel und Industrie

Diyteam ist ein Unternehmen, das sich als Dienstleister auf die Kundenwünsche des Handels konzentriert. Außer in Deutschland ist man unter anderem auch in Österreich und der Schweiz aktiv.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
„Herzlichen Willkommen beim guten Baumarktservice“: Mit diesem Slogan bewirbt der Baumarktdienstleister Diyteam seine Aktivitäten. Die Firma aus Kriftel beschäftigt derzeit ein Team von über 20 Mitarbeitern. „Wichtig ist es für uns, dass wir nur erfahrene Mitarbeiter einsetzen und nicht auf Bewerber zurückgreifen, die für Projekte als Aushilfen akquiriert werden“ sagt Vertriebsleiter Sven Malmström. Die bundesweiten Teams, so Malmström weiter, können unkompliziert die Kundenwünsche umsetzen. „Ob ein Einzelauftrag oder Roll Out, wir können derzeit das ganze Spektrum der Baumarktservices anbieten“. Seine Stärken sieht das Unternehmen vor allem im Bereich Einrichtungen. Hier zählen auch namhafte DIY– Lieferanten zum Kundenstamm. Besonders stolz ist der Vertriebsleiter aber auf die Zusammenarbeit mit einer der Top 5 – Baumarktgruppen. Hier ist Diyteam Partner verschiedener Einkaufsbereiche. Gestartet ist das Unternehmen 2004. „Damals haben wir als Agentur für nur einen Lieferanten gearbeitet und waren mit dem ersten Auftrag einer Umrüstung fast überfordert“ erzählt Malmström aus der Gründungsphase des Unternehmens. Im ersten Jahr stieß Nico Henkel hinzu, der heute die Aktivitäten im Norden verantwortet. „Diyteam versteht sich als Partner der Industrie und des Handels“, sagt Malmström. „Wir überlegen heute genau, ob wir einen größeren Auftrag annehmen, da wir hohe Ansprüche an unsere Qualität stellen.“ Denn nichts sei schlimmer, als wenn die Einrichtungen nicht konzeptgerecht umgesetzt werden. Das, weiß Malmström, falle dann nicht nur auf das Unternehmen selbst, sondern auch auf den Lieferanten zurück. Der Dienstleister definiert sich über ein einheitliches Erscheinungsbild der Mitarbeiter und legt Wert auf eine umfassende Dokumentation seiner Arbeiten. Wenn möglich werden Bilder der Einrichtungen gemacht. Bei größeren Aufträgen werden zudem kundenspezifische Berichte gedruckt. „Wir beschränken uns dabei auf das Wesentliche. Die Zeit in den Märkten für die Mitarbeiter ist knapp und sollte nicht mit langen Schreibarbeiten vergeudet werden. So setzen wir auf klare Berichte, bei denen meist nur Kreuze gesetzt werden müssen“ erklärt Malmström die Firmendevise. Neben Tätigkeiten in Deutschland ist das Unternehmen, das erst im März neue Räumlichkeiten bezogen hat, inzwischen auch in anderen Ländern tätig. Einsätze in Österreich und der Schweiz gehören ebenso zum Alltag. Anfragen gibt es zudem bereits aus Schweden. „Wir sind stolz, dass wir aus Deutschland an die…
Zur Startseite
Lesen Sie auch