diy plus

Aufmerksame Kunden

Warenpräsentationen werden in Baumärkten von den Kunden sehr unterschiedlich wahrgenommen, ergab eine Studie von Konzept & Markt. Doch eine Firma konnte sich dabei klar vom Wettbewerberfeld absetzen: Bosch.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Dass eine auffällige und ausdrucksstarke Präsentation am POS auch Auswirkungen hat auf die Markenbekanntheit ist offensichtlich. Doch dass gerade Shop-in-Shop-Systeme hier besonders stark von den Endverbrauchern wahrgenommen und im Gedächtnis gespeichert werden, und damit auch die Marke klar unterstützen, war bisher nicht unbedingt durch entsprechende Untersuchungen gedeckt. In der jüngsten Gemeinschaftsstudie des Marktforschungsunternehmens Konzept & Markt und dem Dähne Verlag wurde nun auch abgefragt, welche Hersteller den Befragten in ihrem Stammbaumarkt durch besonders auffällige Warenpräsentationen in Erinnerung geblieben sind. Und die Ergebnisse sind eindeutig: 42 Prozent aller Probanden haben Bosch mit weitem Abstand am intensivsten wahrgenommen. Alle anderen Nennungen konnten die Zehnprozentmarke nicht überschreiten. Über ein Drittel der Befragten kann sich jedoch gar nicht an eine auffällige Warenpräsentation in ihrem Stammbaumarkt erinnern. Der Grad der Wahrnehmbarkeit der POS-Präsentationen schwankt darüber hinaus von Baumarkt zu Baumarkt. So erreichte Bosch bei den Baumarktkunden von Bauhaus mit 54 Prozent einen Spitzenwert. Knapp dahinter liegen Hornbach und Max Bahr, bei denen dieser Anteil bei 51 bzw. bei 49 Prozent liegt. Teilweise wurden auch Eigenmarken von den Baumarktkunden genannt. So erzielte die Eigenmarkte „Go on“ in den Hagebaumärkten immerhin einen Wert von vier Prozent und lag damit noch vor Osram, Fischer, Hilti oder Kärcher. Am wenigsten konnte sich die Kundschaft von Praktiker, Toom und Hagebaumarkt an auffällige Warenpräsentationen erinnern. Über 40 Prozent dieser Befragtengruppen konnten zu ihrem Stammbaumarkt keine Herstellerfirma mit auffälliger Präsentation nennen. Bei Hellweg lag dieser Wert mit 54 Prozent sogar noch deutlich niedriger. Zum fünften Mal haben der Dähne Verlag und Konzept & Markt gemeinsam eine Baumarktkundenbefragung durchgeführt. Auf der Agenda standen in diesem Jahr unter anderem: die Zufriedenheit der Baumarktkunden mit den Leistungen der Handelsunternehmen, die Markenstärke und der Markenwert der Baumärkte und Werbemaßnahmen und ihre Rolle für die Verbraucher. Abgefragt wurde aber auch das generelle Einkaufsverhalten der Endkunden. Deutlich wurde hier, dass es allen Altersgruppen besonders wichtig ist, kompetentes Personal in den Märkten anzutreffen. Allerdings gibt es hier doch erhebliche Unterschiede zwischen den Altersgruppen. „Personal, das mir meine Fragen beantworten kann“, ist nach den…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch