Aufmerksame Konsumenten

13.06.2012
Bei Nachhaltigkeit ist der POS die Infoquelle Nummer eins

Das Ladengeschäft ist für deutsche Konsumenten Anlaufpunkt Nummer eins, wenn sie sich über die Nachhaltigkeit von Waren und Dienstleistungen informieren wollen. 35 Prozent der Befragten gaben an, sich direkt vor Ort mit den Produkteigenschaften vertraut zu machen. Diese Ergebnisse des CSR-Trackers des IFH, Köln, belegen, wie wichtig der Aspekt der transparenten Information auch im Bereich Verpackung und Präsentation ist. Nachhaltigkeit beeinflusst die Kaufentscheidung unmittelbar am POS. Ein Drittel der Befragten gab weiter an, sich über Presse und Werbung zu informieren. „Die Investitionen, die viele Firmen in den vergangenen Jahren in ihre Nachhaltigkeitskommunikation gesteckt haben, zahlen sich jetzt aus“, sagt Bettina Willmann, Bereichsleiterin Forschung & Konzepte am IFH Köln. Obwohl soziale Medien den letzten Platz der Informationsquellen belegen, gaben immerhin 14 Prozent an, Facebook und Co. zur Information zu nutzen.Obwohl der Do-it-Yourself-Bereich im Vergleich zu den anderen Branchen am nachhaltigsten wahrgenommen wird, landet die Produktgruppe Lacke und Farben nur im unteren Drittel. Während sich die Main Player in den meisten Branchen im Vergleich zur Erhebung im November auf ihrem Niveau gehalten haben, hat die DIY-Branche im CSR-Index ordentlich zugelegt. Besonders Bauhaus, Raiffeisen und Praktiker haben sich mit vier bzw. drei Punkten deutlich verbessert.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch