diy plus

Die Kampfansage

Obi eröffnete im oberbayerischen Miesbach unter dem Motto „Klein – aber Obi“ einen Kleinflächenmarkt in unmittelbarer Nähe zu einem „Renegaten-Standort“.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Vor gut eineinhalb Jahren lautete die Schlagzeile noch „Aus Obi wird Hagebaumarkt“. Damals gab die VES GmbH, deren Geschäftsführer der nicht gerade unbedeutende Obi-Franchisenehmer Rainer Schürmann ist, den Systemwechsel eines ihrer Standorte, nämlich den in Miesbach, von Obi zur Hagebau zum 1. Oktober 2011 bekannt. Man wolle sich flexibler ausrichten und regional besser agieren, so Schürmann damals. Bei Obi fehlten ihm manchmal die Freiheiten dazu. Miesbach sollte als Testfall dienen. Doch Wermelskirchen wollte auf den Standort in der oberbayerischen Urlaubsregion am Schliersee nicht verzichten. So entstand in Miesbach (rund 11.000 Einwohner) in unmittelbarer Nachbarschaft zum früheren Obi-Standort von Schürmann (jetzt Hagebau) im Gewerbegebiet Nord auf dem Areal eines ehemaligen Autohauses ein neuer Obi-Baumarkt mit angeschlossenem Gartencenter. Der örtliche Stadtrat hatte die Ansiedlung mit der Begründung „Wir sind eine Einkaufsstadt der Vielfalt“ genehmigt. Das Pikante an der Entscheidung: Die Obi-Zentrale setzt damit nicht nur einem ihrer immer noch größten Franchisenehmer nach dessen Wechsel mit dem Miesbacher Standort einen Markt der Zentrale vor die Nase. Gleichzeitig testet man in Oberbayern auch ein eigenes Kleinflächenkonzept, das bisher mit zwei Werkmarkt-Typen doch eigentlich bundesweit für die Hagebau-Tochter Zeus reserviert schien. Branchenkenner sprechen von einer Kampfansage der Obianer, an wen auch immer. Am Montag, den 3. September 2012, war es auf jeden Fall soweit. Obi eröffnete seinen neuen Miesbacher Standort, Am Windfeld 28-30. Obwohl knapp unter 1.000 m² groß, lasse, so Obi in seiner offiziellen Mitteilung, „der neue Markt keine Wünsche offen“. Auch auf diesem kleinen Raum finde der Heimwerker alle Sortimente, die klassisch in einen Baumarkt gehören. Das sind die Abteilungen: Holz, Werkzeuge, Eisenwaren, Maschinen, Sanitär, Elektro, Auto, Leuchten, Haushalt, Farben, Innendekoration und Garten: knapp 20.000 unterschiedliche Artikel insgesamt. Und sollte ein gewünschter Artikel nicht vorrätig sein, wird dieser kurzfristig für die Kunden besorgt – auf Wunsch mit Lieferung direkt nach Hause. Neben dem gängigen Mitnahmesortiment gibt es im Obergeschoss des Marktes auch eine Fachausstellung. Hier können sich die Heimwerker zu den Themen Bauelemente, Sanitär, Fliesen und Laminat/Parkett inspirieren lassen und die gewünschten Artikel direkt bestellen und auch anliefern lassen. Der Markt in Miesbach folge, so Vertriebsleiter Alf…
Zur Startseite
Lesen Sie auch