diy plus

Industrie Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Umsatz leicht gefallen Im ersten Halbjahr 2012 verbuchte der Leifheit-Konzern einen Umsatz von 110,5 Mio. €. Der ­Umsatz lag somit leicht unter dem Wert des Vorjahres von 111,4 Mio. €. Das Ebit des Leifheit-Konzerns stieg hingegen stark um 51,9 Prozent von 3,4 Mio. € auf 5,1 Mio. €. Insbesondere Optimierungserfolge und die Fokussierung auf margenstarke Geschäfte im Rahmen der Unternehmensstrategie „Leifheit Go!“ seien für diese Verbesserung verantwortlich, meldet Leifheit. Paulmann nimmt neue Ausgangsrampen in den Betrieb Der Lampen- und Leuchtenhersteller Paulmann investierte rund 1,5 Mio. €, um die logistische Prozesskette zum Handel weiter zu optimieren. Jetzt wurde die Logistik um acht auf insgesamt 18 Ausgangsrampen erweitert. Kundenspeziellen Anforderungen, wie beispielsweise individuelle Frachtführerwahl, Cross Docking (vorkommissionierte Zentrallagerbelieferung) oder Palettenlieferung, wird Paulmann dadurch gerecht. Mit einem Sortiment aus 2.500 Lampen und Leuchten erzielt Paulmann eine Lieferquote von über 95 Prozent und versteht sich als „Lager des Kunden“. Insgesamt ist hierfür eine Logistikfläche von 15.000 m² mit zwei Kommissionierhallen und einem vollautomatischen Hochregallager mit 9.500 Palettenplätzen vorhanden. Stündlich können bis zu 450 Pakete gepackt werden. Baubelebung stützt baunahen Bereich Die zum sogenannten baunahen Bereich gehörenden Hersteller von Fertighäusern, Fenstern, Türen und Fassaden profitierten von der Belebung des Wohnungsbaus. Der Umsatz der 171 Betriebe stieg nach Angaben des Hauptverbandes der Deutschen Holzindustrie deutlich um 6,3 Prozent auf 2,2 Mrd. €. Fischer sucht Manager Klaus Fischer, Inhaber und geschäftsführender Vorsitzender der Fischer-Werke, Waldachtal, sucht einen externen Manager als seinen Nachfolger. Das sagte er in einem Interview mit der Wirtschaftswoche. Er werde dann sukzessive Verantwortung abgeben. Er habe das Unternehmen nicht für seine Kinder geschaffen, sondern für und mit den Mitarbeitern aufgebaut und für die Zukunft aller, führte Klaus Fischer weiter aus. Das Unternehmen solle auf jeden Fall ein Familienunternehmen bleiben. Zur Erinnerung: Jörg Fischer, Sohn von Klaus Fischer, war Anfang dieses Jahres überraschend von seinem Posten als Vorsitzender der Geschäftsführung der Fischer-Werke zurückgetreten. Als Grund werden fundamentale Meinungsverschiedenheiten über der Ausrichtung des Unternehmens genannt. Plus mit Elektrowerkzeugen Der in Hongkong ansässige Elektrogeräte- und…
Zur Startseite
Lesen Sie auch