diy plus

Handel Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Wachstumstreiber Internet Der Internethandel ist nach Ansicht des IFH Köln nach wie vor der Wachstumstreiber im deutschen Einzelhandel. 2011 wuchs der E-Commerce mit Konsumgütern um 19,7 Prozent auf 27,6 Mrd. €. Der aktuelle IFH-Branchenreport „Internethandel“ kommt zu dem Ergebnis, dass fast drei Viertel des Marktvolumens dabei von Anbietern erwirtschaftet werden, die ihren Ursprung nicht im klassischen Versandhandel haben. Mit rund 27 Prozent Marktanteil stellen Fashion und Accessoires mittlerweile das größte Segment im Internet. In anderen Bereichen wie Consumer Electronics, Heimwerken und Garten sowie Wohnen und Einrichten hat sich hingegen Nachholbedarf aufgestaut. Wenig gebaut Deutschland hat im europäischen Vergleich 2011 die wenigsten Häuser und Wohnungen bezogen auf die Einwohnerzahl gebaut. Die Preise für private Immobilien liegen im europäischen Mittelfeld, allerdings bei einem signifikant höheren Pro-Kopf-Einkommen. Aber gleichzeitig verzeichnet Deutschland einen der deutlichsten Preisanstiege. Zu diesen Ergebnissen kommt der „Property Index – Overview of European Residential Markets“ der Beratungsgesellschaft Deloitte. Der Wohnraumbestand in Europa liegt im Schnitt bei 474 Appartements pro 1.000 Einwohner. Deutschland liegt hinter Spanien und Frankreich. Die Inflationsrate sinkt Die Inflationsrate sank im Juni voraussichtlich weiter. Die Verbraucherpreise lagen um 0,1 Prozent unter dem Wert vom Mai und um 1,7 Prozent über dem Niveau im Juni 2011. Das war die niedrigste Teuerungsrate seit Dezember 2010 mit damals ebenfalls 1,7 Prozent. Einer der Gründe für den Rückgang der Inflationsrate ist die Preisentwicklung bei Mineralölprodukten, stellt das Statistische Bundesamt fest. Aufmerksame Konsumenten Das Ladengeschäft ist für deutsche Konsumenten Anlaufpunkt Nummer eins, wenn sie sich über die Nachhaltigkeit von Waren und Dienstleistungen informieren wollen. 35 Prozent der Befragten gaben an, sich direkt vor Ort mit den Produkteigenschaften vertraut zu machen. Diese Ergebnisse des CSR-Trackers des IFH, Köln, belegen, wie wichtig der Aspekt der transparenten Information auch im Bereich Verpackung und Präsentation ist. Nachhaltigkeit beeinflusst die Kaufentscheidung unmittelbar am POS. Ein Drittel der Befragten gab weiter an, sich über Presse und Werbung zu informieren. „Die Investitionen, die viele Firmen in den vergangenen Jahren in ihre Nachhaltigkeitskommunikation gesteckt haben, zahlen sich jetzt aus“, sagt Bettina Willmann, Bereichsleiterin…
Zur Startseite
Lesen Sie auch