diy plus

Stagnierende Märkte

Unter den Baumärkten, die Heimtierabteilungen betreiben, geben drei Unternehmen den Ton an: Obi, die Baywa und Hornbach. Der Markt für Heimtierprodukte insgesamt stagniert.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Obi führt nicht nur die Hitliste der größten Baumärkte in Deutschland an. Auch wenn man einen Blick wirft auf die Zahl der Heimtierabteilungen ist Obi unter den Baumärkten Spitze. In der Umsatzhitliste insgesamt landet Obi auf Platz sechs (siehe Grafik). 2011 eröffnete Obi im Vergleich zum Vorjahr fünf neue Abteilungen, bei der Baywa waren es acht. Damit ist die Baywa mit ihren 273 Abteilungen Obi (277) hart auf den Fersen. Allerdings unterscheidet sich die Gesamtverkaufsfläche der beiden Unternehmen mit rund 60.000 m² bei Obi und rund 27.000 bei der Baywa doch erheblich. Bei Hornbach gab es 2011 im Vergleich zu 2010 drei Neueröffnungen (jetzt 126 Abteilungen), während es bei Hellweg und Knauber keine Veränderungen gab. Praktiker halbierte in dem angegebenen Zeitraum seine Zooabteilungen von vier auf zwei. Insgesamt findet also die große Expansion bei den Flächen des Handels mit Zooartikeln nicht mehr in Baumärkten statt. Der Gesamtmarkt Heimtierbedarf ist laut Industrieverband Heimtierbedarf (IVH) 2011 gegenüber dem Vorjahr leicht um 0,2 Prozent auf 3,782 Mrd. € zurückgegangen. Der Markt für Heimtier-Fertignahrung übertraf das Ergebnis aus 2010 mit nunmehr 2,866 Mrd. € um 0,5 Prozent. Das Segment „Bedarfsartikel und Zubehör“ hingegen verzeichnete mit 916 Mio. € einen Umsatzrückgang um 2,2 Prozent. Hunde- und Katzenfutter Auch im Jahr 2011 wuchs der Markt für Katzenfutter weiter und behauptete sich mit einem Umsatz von 1,486 Mrd. € (plus 0,7 Prozent). Das Segment „Snacks und Katzenmilch“ erzielte dabei das beste Ergebnis: Mit einem Plus von 5,9 Prozent übertraf die Sparte das gute Vorjahresergebnis mit jetzt 197 Mio. € erneut. Der Bereich „Trockenfutter“ legte ebenfalls um 0,6 Prozent auf jetzt 318 Mio. € zu. Lediglich das Segment „Feuchtfutter“ musste mit nun 971 Mio. € einen leichten Rückgang hinnehmen (minus 0,2 Prozent). Der Hundefuttermarkt setzte 2011 insgesamt 1,146 Mrd. € um und wuchs somit um 0,9 Prozent. Besonders positiv stellte sich im Hundefuttermarkt 2011 mit einem Zuwachs von 5,1 Prozent auf 373 Mio. € das Segment „Snacks“ dar. Nach Umsatzeinbußen im Vorjahr entwickelte sich auch der Bereich „Feuchtfutter“ 2011 wieder positiv, mit einem Wachstum von 0,6 Prozent auf 362 Mio. €. Das Segment „Trockenfutter“ hingegen verzeichnete erneut einen Rückgang (411 Mio. €, minus 2,4 Prozent). Plus mit Zierfischfutter Nach deutlichen Verlusten in den Vorjahren entwickelte sich das Segment „Zierfischfutter“ im Jahr 2011 erstmals wieder positiv und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch