diy plus

Warm eingepackt

Das Schweizer Unternehmen Albert bietet ein neues Gebäudehüllensystem. Mit vier Produkten, verspricht der Anbieter, lassen sich die Energiekosten effektiv senken.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Dass der Bereich Sanierung und Modernisierung immer mehr an Bedeutung gewinnt, hat sich inzwischen herumgesprochen. Vor allem bei der energetischen Sanierung sehen viele Unternehmen die Chance, durch die Bereitstellung von effizienten Lösungen den Markt anzusprechen. Das Unternehmen Albert Bauprodukte GmbH aus dem schweizerischen Kägiswil hat für diesen Bereich ein sogenanntes Gebäudehüllensystem entwickelt. „Mit nur vier Produkten bieten wir eine komplettes Grundsortiment für innen und außen“, sagt Geschäftsführer und Inhaber Andreas Albert. Das System, so Albert weiter, sei mit allen Dämmstoffen kompatibel. Insgesamt umfasst es eine Unterdeck- und Fassadenbahn von der Profi- bis zur Kleinrolle, ein Kle­beband für Innen und Außen, eine feuchtevariable Dampfbrem­­se sowie einen Randanschlusskleber für Dampfbremsen und -sperren. Insgesamt will das System helfen, eine luft- und winddichte Gebäudehülle zu erzielen. „Heizkosten können damit gesenkt, Bauschäden und Schimmelpilze vermieden und der Gebäudewert gesteigert werden“, ist Albert überzeugt. Als entscheidende Vorteile nennt der Anbieter, dass es sich um technologisch hoch entwickelte Produkte handele und dass es ein schlüsselfertiges Verkaufssystem sei. Die Produkte des Unternehmens werden üblicherweise unter dem Label „albert“ angeboten. „Wir bieten unseren Kunden aber auch Eigenmarken an“, sagt Albert. Für den POS werden umfassende Abverkaufsinstrumente ge­boten, darunter Prospekten, Displays und Musterkarten. „Kommunikation“, so Alberts weiter, „ist ein Pfeiler unserer Unternehmenskultur.“ Das Display selbst kann mit Regalblende und Regalstopper ausgestattet werden. Außerdem findet sich am POS ein Abrissblick. „Dadurch können die Kunden detaillierte Anwendungs- und Produktinformationen bequem mit nach Hause nehmen“, sagt Alberts. Auf Wunsch kann auch ein freistehendes Display mit einem Grundmaß von 80 cm x 120 cm zur Verfügung gestellt werden. Das Hauptabsatzgebiet von Albert ist die Schweiz. Aber auch das Exportgeschäft, vor allem nach Deutschland und nach Österreich, gewinnt zunehmend an Bedeutung. Beliefert werden aber auch die USA und Kanada, wo vor allem Spezialprodukte nachgefragt werden. „Fast jedes Land hat eigene Normen und Zulassungsbedingungen“, weiß Albert. Deshalb sei gerade bei internationalen Baumärkten höchste Vorsicht geboten. „Deshalb bieten wir gezielt auch länderübergreifende Lö­sungen an“, sagt Albert. Die Geschichte der Albert Bauprodukte GmbH begann 1996 mit der Gründung als…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch