diy plus

Das flexible Haus

Nachträgliche Maßnahmen zur Hausautomatisierung sind jetzt auch für Heimwerker möglich.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Mit der RWE Smart Home-Haus­automatisierung können Eigen­tümer und Mieter die bereits in Wand und Boden verlegte Haustechnik per Funk steuern. Hierzu bietet die RWE Effizienz GmbH im Rahmen ihres Smart Home-Produktprogramms Komponenten an, mit denen man flexibel und umfassend auf Heizung, Beleuchtung und elektrische Geräte in der gesamten Wohnung zugreifen kann. Im Unterputzbereich handelt es sich um einen Lichtschalter, einen Dimmer, einen Wandsender und eine Rollladensteuerung. Dazu kommen auf der Heizungsseite eine Fußbodenheizungsventilsteuerung und ein Raumthermostat. Damit lässt sich die bereits vorhandene Installation wie Lampen, Elektrogeräte und Rollläden von jedem beliebigen Platz aus steuern. Ebenso kann der Nutzer die Temperatur seiner Fußbodenheizung für jeden einzelnen Raum einstellen. Das funkbasierte System trägt somit sowohl in Neubauten als auch in bestehenden Gebäuden durch den Einbezug der existierenden Haustechnik zur Steigerung des Komforts, der Sicherheit und der Energieeffizienz bei. Die Unterputzkomponenten sind dabei nicht nur Schalter und Dimmer im eigentlichen Sinne, sondern fungieren überdies als Sender, die sich per Funk mit anderen Smart Home Geräten austauschen können. „Der große Vorteil liegt darin, dass die Komponenten neben der bekannten mechanischen auch noch eine weitere Schaltung über das Funknetz ermöglichen. So kann der gewohnte Schalter für das Deckenlicht beispielsweise gleichzeitig genutzt werden, um die Heizung im Raum zu steuern. Beliebige weitere Kombinationen sind möglich, da alle Geräte unter­einander verbunden sind. So entstehen völlig neue Freiheitsgrade bei der Steuerung der Hausinstallation. Und sämtliche Funktionen können schnell und einfach per Drag & Drop über eine intuitive Benutzeroberfläche am PC eingerichtet werden“, erläutert Norbert Verweyen, Geschäftsführer der RWE Effizienz GmbH. Die elektrischen Rollläden lassen sich problemlos mit einer Zeitschaltung versehen. Besonders energieeffizient handelt, wer diese auch mit dem lichtempfindlichen Bewegungsmelder des Systems kombiniert. Die Rollläden öffnen und schließen sich dann automatisch bei Sonnenauf- oder -untergang. Die Unterputzelemente sind mit zahlreichen am Markt gängigen Schalterserien kompatibel und lassen sich so nahtlos in das Erscheinungsbild der jeweiligen Räume integrieren. Zudem erfordert die elektrische Installation keinerlei ergänzende Arbeiten. Mit dem Wandsender lässt sich sogar eine rein virtuelle Schaltmöglichkeit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch