diy plus

Handel Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Holzland wächst weiter


Die Kooperation Holzland meldet auch für den April dieses Jahres ein Umsatzplus. Bereits für das erste Quartal 2013 hatte man einen Zuwachs von zwei Prozent im Vorjahresvergleich gemeldet. Für den April wurde ein zentralreguliertes Netto-Volumen von 75 Mio. € verbucht – dies entspricht 86 Mio. € Brutto-ZR-Volumen. Mit einem kumulierten Netto-Volumen per Ende April in Höhe von 259 Mio. € (Brutto-Volumen 300 Mio. €) wächst Holzland gegenüber dem Vorjahr damit insgesamt um vier Prozent.

Fast 40 Prozent Plus im Netz


Mit zweistelligen Wachstumsraten im ersten Quartal hat der Versandhandel seinen expansiven Kurs aus dem Vorjahr fortgesetzt. Zwischen Januar und März haben die Online- und Versandhändler in Deutschland 10,684 Mrd. € und damit 19,4 Prozent mehr als im Vorjahreszeitraum umgesetzt. Fast doppelt so stark ist der darin enthaltene Umsatz im E-Commerce gewachsen. Er hat um 37,3 Prozent auf ein Volumen von 8,707 Mrd. € zugelegt und seinen Anteil am gesamten Versandhandelsumsatz von 70,8 Prozent auf 81,5 Prozent gesteigert. Diese Zahlen hat der Bundesverband des Deutschen Versandhandels veröffentlicht, der für seine Erhebung seit 2013 mit der Marktforschungsgesellschaft GIM und dem E-Commerce-Experten Channel Advisor zusammenarbeitet. Unter den Top Fünf der umsatzstärksten Warengruppen befinden sich auf Platz vier Haushaltsgeräte/Haushaltswaren und Kleinartikel; dieser Umsatz ist um 47,6 Prozent auf 664 Mio. € gestiegen. Der Bereich Hobby, Sammler und Freizeitartikel hält zwar Platz fünf, hat aber 31,5 Prozent auf 390 Mio. € verloren. Von hohen, nicht näher bezifferten Umsatzsteigerungen berichtet der Verband bei der Warengruppe Tierbedarf, die 200 Mio. € repräsentiert.

Hauskäufer mit hoher Eigenkapitalquote


Bauherren und Immobilienkäufer in Deutschland bringen hohe Eigenkapitalanteile in ihre Fi­nanzierung ein – im Schnitt 43 Pro­zent der Objektkosten (= 88.000 € bei einer Kaufsumme von durchschnittlich 205.000 €). Das zeigt eine Untersuchung von TNS In­fratest. Die wichtigste Eigenkapitalkomponente stellen Ersparnisse, etwa auf Sparkonten, dar. Auf sie greifen 84 Prozent der Käufer zurück. Bausparguthaben bilden mit circa 40 Prozent den zweitwichtigsten Baustein, vor geschenktem oder geerbtem Vermögen mit 22 Prozent. Für die Untersuchung hat TNS Infratest im Auftrag verschiedener Finanzierungsinstitute, u. a. der Landesbausparkassen, und des Bundesministeriums für Verkehr, Bau und Stadtentwicklung Erwerbsfälle der Jahre 2008 bis 2011…
Zur Startseite
Lesen Sie auch