diy plus

Industrie Aktuell

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Knackiges Schloss


Die Stiftung Warentest hat in einem Schnelltest ein buntes Spiralkabelschloss der Firma Abus für 9,99 €, zu haben bei Real, getestet. Das Ergebnis, so das Testergebnis: miserabel. Mit einfachstem Werkzeug, so die Stiftung, ließ sich das Schloss in weniger als zwei Minuten knacken. Mit speziellerem Werkzeug, das Profifahrraddiebe gern nutzen, sei das Kabel in weniger als 15 Sekunden durchtrennt worden. Zum Sichern des Fahrrades, und sei es auch nur für kurze Zeit, sei das Produkt ungeeignet. Das Knacken funktioniere so schnell und unauffällig, dass Dieb und Fahrrad im Nu auf und davon seien.

Zusammenbrechende E-Bikes


Von 16 geprüften Elektrofahrrädern erwiesen sich in einem Test der Stiftung Warentest (Juni-Ausgabe der Zeitschrift Test) gleich neun als mangelhaft. Die schlimmsten Mängel: zweimal brach der Rahmen, dreimal der Lenker und dreimal versagten die Bremsen. Vier Modelle, so Test, spielten sich als Störsender auf, sie könnten den Funk¬verkehr von Polizei, Feuerwehr oder Krankenwagen massiv stören. Weitere Mängel: Manche Räder sind beim Fahren mit Gepäck instabil oder haben einen Akku, der ewig lang geladen werden muss. Nur zwei der getesteten Modelle erhielten die Note gut.

Hohe Dunkelziffer


Im gesamten deutschen Einzelhandel summieren sich laut dem EHI (Europäisches Handelsinstitut) die Inventurdifferenzen 2012 auf 3,8 Mrd. €. Diebstähle durch unehrliche Kunden seien mit rund 1,9 Mrd. € nach wie vor für gut die Hälfte der Schäden verantwortlich. Den eigenen Mitarbeitern werden 800 Mio. € angelastet. Der Rest entfalle auf Lieferanten und Servicekräfte (knapp 400 Mio. €) sowie organisatorische Fehler. Damit seien die Verlustraten stabil auf hohem Niveau, so das EHI weiter, und das obwohl der Handel jährlich rund 1,2 Mrd. € in Präventiv- und Sicherungsmaßnahmen investiere. „Die aktuelle Kriminalstatistik 2012 zeichnet mit einem Rückgang der angezeigten Ladendiebstähle von über sechs Prozent ein falsches Bild“, sagt Frank Horst, Leiter des Forschungsbereiches Inventurdifferenzen/Sicherheit beim EHI. Ertappt würden weniger als zwei Prozent der Ladendiebe. Daraus ergebe sich eine hohe Dunkelziffer von über 98 Prozent. Das seien rund 30.000.000 Delikte jährlich mit einem durchschnittlichen Wert von 70 €, die nicht entdeckt und angezeigt würden.

Gesponserte Radler


Der Kleb- und Dichtstoffspezialist Soudal ist neuer Co-Sponsor des belgischen Radsport-Teams Lotto Belisol und gehört bei der in diesem Jahr zum hundertsten Mal stattfindenden Tour de…
Zur Startseite
Lesen Sie auch