diy plus

Platz da für Pflanzgefäße

Der Handel räumt diesem Sortiment mehr Regalmeter ein. Das Plus kommt aber ausschließlich aus dem Fachhandel, die Baumärkte halten sich zurück.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Seit einigen Jahren gehören Pflanzgefäße zur Stütze des Gartengeschäftes. Davon profitieren insbesondere die großflächigen Gartencenter der Bau- und Heimwerkermärkte und des Fachhandels. Sie haben immer mehr Regal-, Bodenflächen und Palettenplätze für Pflanzgefäße zur Verfügung gestellt. Das Angebot ist vielseitig und umfasst neben Terrakotta, keramischer Ware und Kunststoffgefäßen auch Metallgefäße, Folienkörbe sowie Pflanzgefäße aus Beton, Terrazzo, Holz und anderen Materialien. Neben einheimischer Ware spielen Importe aus Südeuropa und Fernost eine bedeutende Rolle. Der Markt entwickelt sich dynamisch, sowohl hinsichtlich der Anteile nach Materialien als auch nach Lieferanten. Auch in diesem Markt verschieben sich die Gewichte. Die "Kontaktstreckenuntersuchung Pflanzgefäße" von M&I Consulting zeichnet die Entwicklungslinien nach - und das bereits seit fast zehn Jahren. Aus den vorausgehenden Untersuchungen in den Jahren 2004, 2007, 2009 und 2011 lassen sich dazu gesicherte Erkenntnisse ableiten. Die neue Untersuchung 2013 zeigt, welche Veränderungen in den letzten beiden Jahren stattgefunden haben. Die M&I Kontaktstreckenuntersuchung ermittelt ihre Ergebnisse durch Begehung einer repräsentativen Stichprobe von Bau- und Heimwerkermärkten sowie von Gartencentern der Filialisten und selbständigen Marktbetreiber und führt dort eine Erhebung der Untersuchungsmerkmale durch. Die Stichprobe ist so ausgewählt, dass sie alle wesentlichen Gruppen im Handel einschließt und entsprechend ihrer Bedeutung berücksichtigt. Untersuchungsgegenstand ist der Handel in Gesamtdeutschland. Durch Erfassung der Gartencenter der Bau- und Heimwerkermärkte und des Facheinzelhandels wird eine repräsentative Abdeckung des Marktes erreicht, versichert Peter Hänsel von M&I Consulting. Für die repräsentierten 2.438 Gartencenter der Bau- und Heimwerkermärkte und der Gartencenter des Fachhandels wurde eine gesamte Kontaktstrecke von 765.563 lfd. m errechnet. Dies entspricht einer Steigerung von 2,3 Prozent gegenüber 2011. Der Anstieg kommt ausschließlich aus dem Fachhandel (plus 8,5 Prozent) und ist auf die Zunahme bei Vollsortimentern zurückzuführen. Pflanzgefäße haben daher erneut vom Wachstum der Anzahl Gartencenter des Fachhandels profitiert. Die im Fachhandel erfassten Gartencenter der Filialisten und Kooperationen haben damit ihren Anteil an der gesamten Kontaktstrecke von 35 auf 38 Prozent gesteigert. Dagegen ergab sich für die Gartencenter der Bau- und Heimwerkermärkte…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch