IPM
Bildunterschrift anzeigen
Rund ein Drittel der Besucher bestellte direkt auf der Messe, fast die Hälfte gab an, dass es nach der Messe zu Vertragsabschlüssen kommen wird
diy plus

Internationale Pflanzenmesse

Impulsgeber fürs neue Jahr

Trotz eines Besucherrückgangs bewies die IPM, dass die grüne Branche mit Zuversicht in die Saison 2014 geht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Sehen so Umsatzverlierer aus? Wer nach dem historisch schlechten Gartenjahr 2013 eine Trauerveranstaltung statt einer gewohnt blütenbunt brummenden IPM erwartet hatte, sah sich beim Besuch der Internationalen Pflanzenmesse in Essen eines im Wortsinn Besseren belehrt. "Der Eröffnungstag war der beste Tag seit Jahren": Aussagen dieser Art waren häufig, fast durchgängig zu hören. Die immer wieder bemühte "gute Stimmung in der Branche" - hier war sie zu greifen.Dem tat offenbar auch ein Schönheitsfehler in der Messestatistik keinen Abbruch. Denn nach vier Messetagen musste die Messe Essen einen Besucherrückgang von fünf Prozent auf 57.000 melden. Zur Weltleitmesse des Gartenbaus waren Besucher aus 100 Ländern nach Essen gereist. Dagegen haben die Ausstellerzahlen zugelegt. Ausgestellt haben 1.554 Unternehmen, 2,4 Prozent mehr als vor einem Jahr.Ein weiteres Mal zugenommen hat die Internationalität der Veranstaltung. So ist der Anteil der ausländischen Fachbesucher von rund 30 auf rund 40 Prozent gestiegen. Zugelegt haben vor allem Länder des Nahen Ostens und Asiens sowie Australien."Die IPM Essen hat wieder bewiesen, dass sie die wichtigste Messe der grünen Branche ist. Sie spiegelt den weltweiten Markt und lässt Marktpartner zusammenkommen. Ihre Internationalität als Alleinstellungsmerkmal konnte sie in diesem Jahr noch weiter ausbauen" resümieren Oliver P. Kuhrt, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Essen, und Geschäftsführer Egon Galinnis.So wie viele Gesprächspartner die gute Stimmung gerade auch vor dem Hintergrund des schlechten Pflanzenjahrs 2013 hervorgehoben haben, hat auch Jürgen Mertz, Präsident des Zentralverbandes Gartenbau (ZVG), Zuversicht verbreitet: "Wir Gärtner schauen optimistisch nach vorne. Dabei gilt die IPM Essen zu Anfang des Jahres als Impulsgeber für ein gutes Wirtschaftsjahr. Denn der Einbruch des Marktes 2013 wird keine negativen Einflüsse auf den Verlauf 2014 haben, wenn die Witterung mitspielt. Im Gegenteil - ich bin fest davon überzeugt: Es wird Nachholbedarf geben; auch durch Ersatz- und Neupflanzungen."Immerhin bot die Messe die Gelegenheit, gegenüber der Politik die gesamtwirtschaftliche Bedeutung der Branche herauszustellen, und das auf höchster Ebene: Zur Eröffnung war Bundeslandwirtschaftsminister Hans-Peter Friedrich angereist.Die nächste IPM findet vom 27. bis zum 30. Januar 2015 statt und wird sich damit um einen Tag mit der Christmasworld überschneiden, die am 30. Januar beginnt. 

Ertüchtigung abgelehnt


Die so…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch