Plenarsaal
Bildunterschrift anzeigen
Imposant: Der ehemalige Plenarsaal des Deutschen Bundestages war Ort des BHB-Baumarktkongresses.
diy plus

BHB

Nicht nur Jubel

Der Baumarktkongress des BHB Anfang Dezember 2014 war keine Selbstbeweihräucherungs-Veranstaltung. Und das war gut so.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Jubiläumsfestivitäten beinhalten immer eine gewisse Gefahr: Die Erwartungshaltung der Gastgeber wie auch der Gäste ist höher als das, was dann auch tatsächlich geboten wird. Enttäuschung und Frust auf allen Seiten können dann die Folge sein.
Insofern war es gut, dass der BHB auf seinem Baumarktkongress Anfang Dezember des vergangenen Jahres in Bonn, der "zufälligerweise" im 40. Verbandsjahr stattfand, das Geburtstagsthema nicht allzu hoch hing. Es war schon präsent, sowohl während der Vorträge im ehemaligen Bundestagsgebäude, dem heutigen World Conference Center, als auch im Hotel im Rahmen der Abendveranstaltung. Die rund 550 Kongressteilnehmer wurden jedoch nicht narkotisiert mit lauter Jubiläumshinweisen, Lobreden, Selbstbeweihräucherungen.
Insofern hatte auch BHB-Hauptgeschäftsführer Dr. Peter Wüst nicht ganz Recht, als er am Schlusstag davon sprach, der Kongress habe "ganz im Zeichen des Verbandsjubiläums" gestanden. Der Verband hat schon damit geworben und der ein oder andere Kongressbesucher mag auch deshalb sich angemeldet und damit zur guten Teilnehmerzahl beigetragen haben, doch thematisch schlugen sich die "40 Jahre BHB" nicht allzu stark im Programm nieder.
Industrie, Handel und Dienstleister waren auf jeden Fall stark vertreten. Auch die Zahl der Aussteller auf dem "DIY-Marktplatz" erreichte Rekordzahlen.
So standen  im ehemaligen Plenarsaal des Deutschen Bundestages Themen wie strategische und operative Führungsentscheidungen in Zeiten des Wandels, Multichannel-Erfolgsmodelle, Retail-Branding, Big-Data und Markenführung ebenso auf der Agenda wie Stammdatenmanagement und erfolgsversprechende Marketing- und Kommunikationsstrategien für die Unternehmen der Baumarktbranche.
Gerd Billen, Staatssekretär im Bundesministerium der Justiz und für Verbraucherschutz, präsentierte in seinem politischen Grußwort zum Auftakt das neue Verbraucherschutzkonzept der Bundesregierung. Die aktuelle Verbraucherpolitik befasse sich insbesondere mit dem Verbraucherschutz in der digitalen Welt und dem Thema Nachhaltigkeit - Themen mit hoher Relevanz auch für die Baumarktbranche. Die Einhaltung von fairen Praktiken in den Lieferketten, die Beachtung von Sozialstandards und Datenschutzvorschriften durch Unternehmen seien auf der politischen Agenda in den Fokus gerückt.
Und auch für die Verbraucher gewännen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch