diy plus

Zu guter Letzt

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Bereits im vergangenen Jahr kursierten Gerüchte, dass die berühmte Totenmaske Tutanchamuns bei Reinigungsarbeiten beschädigt worden sei. Damals wurden die Anschuldigungen von dem Leiter des Ägyptischen Museums Kairo, Mahmoud al-Halwagy, zurückgewiesen. Doch jetzt ist es raus: Der Bart der Totenmaske ist wirklich abgebrochen und stümperhaft mit einem Kleber aus dem Baumarkt wieder angeklebt worden. Die Leiterin der Renovierungsarbeiten soll in Panik geraten sein und ihren Mann, der ebenfalls bei den Renovierungsarbeiten mithalf, angerufen haben. Dieser entschied sich, die Maske selbst zu reparieren. Dabei wurde der Bart mit Epoxidharz wieder angeklebt. Epoxi ist ein starker, schwer lösbarer Kleber, mit dem man normalerweise Holz oder Metalle klebt. Zusätzlich wurde der Kleber auch nicht in aller Vorsicht angebracht, sondern gleich tröpfchenweise über die Totenmaske verteilt. Mit einem Spachtel wurde danach versucht, den Klebstoff wieder abzukratzen, wobei die empfindliche Maske einige Kratzer abbekommen hat.
Zur Startseite
Lesen Sie auch