Grafik
Bildunterschrift anzeigen
Wenn Käufer ihr Produkt nicht finden, weichen sie unter anderem ins Netz aus.
diy plus

POS-Pulse

Näher am Konsumenten

Live-Analysen mit Hilfe crowdbasierter Daten ermöglichen einen detaillierten Blick in die Köpfe der Konsumenten.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Wissen, was der Käufer denkt: Der Blick in die Köpfe der Konsumenten, die sogenannten Shopper Insights, sind begehrte Informationen für Hersteller und Fachhandel. Was sind die Kaufgründe und Kaufanlässe? Wie wirken bestimmte Produkte? Funktioniert ein bestimmtes Ausstellungsstück oder warum und wie kauft der Kunde gerade dieses Produkt? Das sind Fragen, deren Antworten sowohl Handel als auch Anbieter zu mehr Kundenverständnis und somit zum Erfolg eines Produktes oder einer Aktion verhelfen sollen.
Denn reine Abverkaufsdaten oder Kundenbindungsprogramme können dabei nur begrenzt Aufschlüsse zur sogenannten Shopper Journey, also dem gesamten Einkaufserlebnis, geben. POS-Pulse, der Marktforschungs- und Analytics-Anbieter, ermittelt durch eine crowdbasierte Datenerhebung die Einkaufserfahrung und Kundenzufriedenheit vor, während und nach dem Kaufprozess. Reale Konsumenten übermitteln dabei Daten und Bilder über die Smartphone-App Shop-Scout direkt vom POS und geben so Auskunft über ihre persönliche Einkaufserfahrung, ihre Zufriedenheit und Wünsche.
"Auf diese Weise lässt sich ermitteln, welche Zielgruppe beispielsweise von einem bestimmten Baumarkt oder einem Angebot angesprochen wird, wer sich warum für ein bestimmtes Produkt entscheidet und wie zufrieden der Konsument mit dem Einkauf generell ist", sagt Dominic Blank, Gründer und Geschäftsführer von POS-Pulse.
Wichtig sei in Baumärkten und anderen Fachmärkten, dass sich der Hersteller von seinen Mitbewerbern abhebe. Das Testen von Geräten stehe neben Parametern wie Beratungsqualität, Sortimentsangebot und Wohlfühlfaktor dabei oftmals im Vordergrund. Ob diese Ausstellungsstücke am POS auch funktionieren, lässt sich mit Hilfe der Crowd testen. Weitere Daten wie der Anteil der Regalfläche von Herstellern im Vergleich zu ausgewählten Mitbewerbern, die Wahrnehmung von Promotions in diversen Produktsegmenten oder die Beratungsleistung von Mitarbeitern lassen sich ebenfalls mittels der Smartphone-App erheben.
"Durch die Auswertung, Aufbereitung und Analyse der Daten liefert POS-Pulse Unternehmen aus Handel und Industrie innerhalb kürzester Zeit relevante Rückschlüsse und Optimierungsempfehlungen zum Markenauftritt", sagt Blank. Läuft beispielsweise die Vermarktung eines Produkts in einem Baumarkt nicht wie vorgesehen, können diese Aktionen noch während ihrer Laufzeit angepasst und optimiert werden - mittels "live tracking" über ein eigens entwickeltes Analyse-Dashboard.
Die Crowd handelt dabei wie echte Konsumenten und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch