Wasserspeicher-System
Bildunterschrift anzeigen
Wasserspeicher-Systeme nehmen dem Hobbygärtner das tägliche Gießen ab.
diy plus

Hawita/Technoplant

So herrlich bequem

Die Hawita-Tochter Technoplant ist mit ihrem Wasserspeicher-System für Ton-, Terrakotta- uns Keramikgefäße bereits im Ausland erfolgreich. Nun kommt es auf den deutschen Markt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Seinen eigenen Erfolg in den USA will Technoplant jetzt quasi in die Heimat "reimportieren": Der Kunststoff-Hersteller aus der Hawita-Gruppe führt den Wasserspeicher Aqua Cotta in Deutschland ein.
Das System ist für Töpfe aus Ton, Terrakotta oder Keramik entwickelt. Der Wasserspeicher-Einsatz wird vor dem Bepflanzen in das Gefäß gestellt. Über einen Stutzen lässt sich Wasser in den Tank füllen. Wie bei den Technoplant-Kunststoffgefäßen trennt eine Siebplatte das Substrat vom Wasser.
Aqua Cotta gibt es in zwei Größen. Der Wasserspeicher-Einsatz verfügt über einen flexiblen Rand, so dass er in alle Töpfe und Kübel mit Durchmessern zwischen 25 und 35 cm bzw. 40 und 55 cm passt.
Auch der Einfüllstutzen für das Wasser ist flexibel und lässt sich der Höhe des Gefäßes anpassen. Eine Abdeckkappe verhindert einerseits, dass Erde in den Stutzen krümelt, und andererseits, dass übermäßig Wasser verdunstet. Wen der Stutzen aus optischen Gründen stört, kann auch ohne ihn auskommen. Dazu muss der Hobbygärtner einfach den Verschlussstopfen in die Siebplatten-Öffnung stecken, damit keine Erde in den Wasserspeicher gelangt.
Technoplant verkauft auch in Europa seit vielen Jahren Blumenampeln, Pflanzkübel und Balkonkästen mit Wasserspeicher-System, während man in den USA zusätzlich mit Aqua Cotta erfolgreich war. "Viele Amerikaner lieben Wasserspeicher-Systeme. Die sind so herrlich bequem und zeitsparend", berichtet Jörg Naffin, Vertrieb Hobby und Fachhandel in der Hawita-Gruppe. Er ist sicher: "Deutsche oder europäische Verbraucher haben keine Vorbehalte gegen Wasserspeicher zum Nachrüsten."
Deshalb hat man sich auch dazu entschieden, dem in Amerika bewährten System nun auch den Heimatmarkt Deutschland zu erschließen. In einem nächsten Schritt sollen weitere europäische Länder hinzukommen.
Für den Handel ist der Wasserspeicher-Einsatz interessant, da er sowohl für den Indoor- als auch Outdoor-Bereich einsetzbar ist. "Die Outdoor-Verwendung hat mit rund 55 Prozent ein leichtes Übergewicht", weiß Jörg Naffin.
Entscheidend aber ist, dass das Produkt unabhängig von Saisonzeiten ganzjährig verkauft werden kann und anhand seiner Umverpackung selbsterklärend ist, erklärt Naffin. "Dank der transparenten Folienverpackung ist das Produkt für den Kunden sichtbar und erkennbar", erläutert er. Das Satteletikett mit Eurolochung - für die Präsentation an SB-Wänden - ist auf einer Seite deutschsprachig, auf der Rückseite englisch und französisch. Darüber hinaus ist eine Aufbauanleitung beigelegt.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch