Frank Jacob
Bildunterschrift anzeigen
Frank Jacob
diy plus

Scheppach

Altes Problem, neue Lösung

Scheppach will von der Diskussion um Herbizide im Hobbygarten profitieren und bringt für die kommende Saison den Therbio heraus, der Unkraut mit heißem Wasser bekämpft.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Das Problem der Unkrautbekämpfung ist so alt wie der Gartenbau selbst. Für Unternehmen, die im Gartenmarkt tätig sind, ist das eigentlich eine ideale Voraussetzung – denn viele Hobbygärtner vermissen nach wie vor eine überzeugende Lösung des Problems. Für viele scheidet beispielsweise die Lösung über Herbizide aus. Sie suchen nach Alternativen.
Insofern kommt die aktuelle Diskussion um Glyphosat – wie auch immer das Produkt in einer nüchternen Betrachtung zu bewerten ist – all denen zugute, die an solchen Alternativen arbeiten. Scheppach gehört zu diesen Unternehmen. Der Hersteller hat es sich zur Aufgabe gemacht, ein Gerät zu entwickeln, das die präzise Unkrautbekämpfung durch punktuelle Anwendung ermöglicht – absolut schadstofffrei, ohne Chemie oder offene Flammen.
Die Lösung heißt: reines Wasser. Allerdings stark erhitztes Wasser. Es zersetzt durch die hohe Temperatur die pflanzlichen Eiweiße. Die oberflächlichen Teile von Samen und Pflanzen werden dadurch sofort zerstört. Bei regelmäßiger Anwendung sterben fast alle Unkräuter völlig ab, versichert der Anbieter.
Diese Erkenntnisse hat Scheppach in ein neues Gerät übersetzt und es Therbio getauft. Das patentierte Gerät arbeitet nahezu lautlos. Es verfügt über eine integrierte Pumpe und einen Li-Ionen-Akku für den kabellosen Einsatz rund ums Haus. Mit seinen beiden Rädern kann es dadurch auch als fahrbares Bewässerungssystem eingesetzt werden. Der Edelstahlbehälter ist wärmeisoliert.

Sensibilisierte Verbraucher


Ab März 2016 wird der Therbio dem Handel zur Verfügung stehen. diy sprach mit Key Account Manager Frank Jacob über die Neuentwicklung.
Die Idee der Unkrautbekämpfung durch heißes Wasser ist nicht neu. Warum hat sie Ihrer Meinung nach jetzt gute Erfolgsaussichten?
Die Aufgabenstellung bleibt – aber die Anforderungen ändern sich. Durch die aktuellen Diskussionen zum Beispiel um Glyphosat sucht der verunsicherte und sensibilisierte Verbraucher nach ökologischen Methoden.
Über welche Vertriebskanäle wird der Therbio vertrieben?
Wir rechnen mit einer hohen Nachfrage am gesamten Markt. Diese Neuheit wird sowohl dem Fachhandel als auch dem DIY-Handel zur Verfügung stehen.
In welchen Ländern wird der Therbio jetzt eingeführt? Folgen später weitere?
Starten werden wir mit dem deutschsprachigen Raum, aber natürlich…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch