Praktiker-Markt, Budaörs, Budapest
Bildunterschrift anzeigen
Der Praktiker-Markt an der M1 in Budaörs vor den Toren von Budapest.
diy plus

Praktiker

Alles verkauft

Mit Ungarn wurde die siebte und letzte Landesgesellschaft von Praktiker verkauft. Käufer ist u. a. der Geschäftsführer der Landesgesellschaft.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die Wallis-Gruppe aus Ungarn und der Geschäftsführer der Praktiker Kft. Ungarn, Karl-Heinz Keth, übernehmen die beiden ungarischen Praktiker-Auslandsgesellschaften von den Holding-Gesellschaften der deutschen Baumarkt-Kette. Entsprechende Kaufverträge hat Christopher Seagon, Insolvenzverwalter der BM Praktiker International GmbH und der BM Praktiker Grundstücksbeteiligungsgesellschaft mbH, mit beiden Käufern unterzeichnet.
Karl-Heinz Keth übernimmt im ersten Schritt den operativen Geschäftsbetrieb, die Wallis-Gruppe ihrerseits die drei im Eigentum von Praktiker stehenden Immo­bilien in Ungarn. Die Wallis-Gruppe und Keth wollen das operative Geschäft und die Immobilien künftig in einer gemeinsamen Gesellschaft betreiben. Mehrheitseigner dieser Gesellschaft soll die Wallis-Gruppe werden.
Damit sind vom Insolvenzverwalter alle sieben, beim Insolvenzantrag im Oktober 2013 unter der BM Praktiker International GmbH operativ tätigen Auslandsgesellschaften verkauft worden. Im Oktober 2013 sind bereits die Anteile an der luxemburgischen Praktiker-Gesellschaft Batiself SA verkauft worden. Im Februar 2014 folgten die Ukraine, Bulgarien und Rumänien, im März und April 2014 Polen und Griechenland.
Mit dem Verkauf von Praktiker Ungarn wurden die 19 Standorte und alle 1.100 Arbeitsplätze gesichert. Nach einem Bieterverfahren für Praktiker Ungarn hatte der Insolvenzverwalter bereits Anfang 2015 einen Kaufvertrag mit einem Investor unterzeichnet. Da der Investor nach Vertragsunterzeichnung aber verschiedene Bedingungen nicht erfüllte, die Voraussetzung für ein Inkrafttreten der Übernahme waren, trat Seagon vom Vertrag zurück und eröffnete den Investorenprozess neu.
Der Verkaufsprozess in Ungarn gestaltete sich aufwändiger und dauerte entsprechend länger als bei den übrigen Auslandsgesellschaften, da der Investor parallel noch intensive Verhandlungen mit dem Hauptvermieter der ungarischen Praktiker-Standorte führen musste. Diese sind nun ebenfalls erfolgreich abgeschlossen worden.
Der Verwalter der insolventen deutschen Holdinggesellschaft BM Praktiker International GmbH konnte in den zurückliegenden fast zweieinhalb Jahren mit verschiedenen Sanierungs- und Restrukturierungsmaßnahmen den Jahresumsatz von ca. 80 Mio. € im Jahr 2014 auf rund 100 Mio. €…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch