Light + Building in Frankfurt.
Bildunterschrift anzeigen
Neben dem umfassenden Thema Licht standen die Bereiche Sicherheitstechnik und Digitalisierung im Mittelpunkt der Light + Building in Frankfurt.
diy plus

Light + Building

Internationalität weiter gestiegen

Die Light + Building hat in diesem Jahr mit Rekordzahlen geschlossen. Insgesamt gab es mehr Besucher auf mehr Fläche als im Vorjahr.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
2.589 Aussteller (2014: 2.495) aus 55 Ländern präsentierten in diesem Jahr auf der Light + Building ihre Neuheiten auf einer Fläche von rund 248.500 m² (2014: 245.000 m²). Rund 216.000 Fachbesucher (2014: 211.232) aus 160 Ländern kamen insgesamt Mitte März auf das Messegelände in Frankfurt am Main und informierten sich über Innovationen, Lösungen und Produktneuheiten.
"Wir sind außerordentlich zufrieden mit dem Verlauf der Messe und freuen uns über die erneut gestiegenen Kennzahlen", sagt Wolfgang Marzin, Vorsitzender der Geschäftsführung der Messe Frankfurt.
Die Internationalität ist im Vergleich zur Vorveranstaltung nochmals angestiegen: 67 Prozent (2014: 63 Prozent) der Aussteller und 49 Prozent (2014: 47 Prozent) der Besucher kamen aus dem Ausland. Zu den stärksten Besucherländern nach Deutschland zählten Italien, die Niederlande, Frankreich, Großbritannien und China. Einen erheblichen Zuwachs verzeichneten Spanien und die osteuropäischen Länder wie Polen, die Tschechische Republik, Ungarn und Rumänien. Ein deutliches Plus ergab sich auch bei den Besucherzahlen aus der Türkei, Indien, Marokko und dem Iran.

Sicherheitstechnik im Mittelpunkt


Ein Schwerpunkt bei der diesjährigen Light + Building lag auf dem Bereich Sicherheitstechnik. Zusätzlich widmete sich diesem Thema erstmals ein paralleler Kongress, das Intersec Forum. Die zweitägige Konferenz für vernetzte Sicherheitstechnik im Kontext intelligenter Gebäude bot ein reichhaltiges Programm an Vorträgen, Diskussionsforen und Guided Tours zu Anbietern innovativer Sicherheitstechnik. Rund 150 Teilnehmer aus Planung, Installation und Betrieb von Gebäuden und sicherheitstechnischen Anlagen sowie aus der Elektroindustrie nahmen an der Fachkonferenz parallel zur Light + Building teil. Das zukunftsweisende Thema Sicherheitstechnik soll am Standort Frankfurt künftig weiter ausgebaut werden.

Branchenthema Digitalisierung


Weiter nahm das Thema Digitalisierung einen breiten Raum ein. Daher lautete das Motto: "Where modern spaces come to life: digital - individuell - vernetzt". Die Unternehmen zeigten intelligente Lösungen und zukunftsweisende Technologien zur Digitalisierung und Vernetzung sowie aktuelle Designtrends. Dabei standen die Trends im Leuchtenmarkt und der Einfluss von Licht auf den Menschen ebenso im…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch