Alexander Fackelmann, Badmobil
Bildunterschrift anzeigen
Alexander Fackelmann präsentiert einen Wasch­platz von Badmobil in Weiß Hochglanz.
diy plus

Sanitär & Bad - Fackelmann

Angebot komplettiert

Die Möbelmesse MOW nutzte Fackelmann, um den Besuchern den Relaunch der Marke Badmobil zu präsentieren.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Herbstzeit ist MOW-Zeit. Die Messe in Bad Salzuflen ist für Fackelmann Brands immer wieder eine Plattform, um Kunden aus dem DIY- sowie dem Möbel- und Fachhandel zu zeigen, auf was sie sich 2018, rund 100 Tage vor Weihnachten, freuen dürfen. Dabei wurde wieder so manches Türchen geöffnet, um zu zeigen, wie bereits verkaufsfertige Badmöbel-Programme attraktiv präsentiert werden (z. B. Stanford, B. Perfekt oder Kara Gäste-WC-Varianten). Aber es wurde auch der ein oder andere Blick "durchs Schlüsselloch" erlaubt auf neue, noch nicht etablierte Konzepte.
So waren am Stand des Hersbrucker Badmöbel-Spezialisten Innovationen bei Beleuchtungslösungen ebenso präsent wie eine breite Palette an Spiegellösungen im System "Fackelmann mirrors" oder Möbel mit praktischen Zusatzfunktionen für Stauraum und Lichteffekte. Dabei kamen neue Materialien und Dekore zum Einsatz, die z. B. bei der Premiere der Programme Lino, Nami oder Luxor zusätzliche Akzente setzten.
Bei allen Möbeln, so der Anbieter, können sich die Kunden auf die Fackelmann-Qualitätsgarantie verlassen. Denn die Badmöbel werden in Hersbruck "Made in Germany" produziert, Korpusse und Fronten sind aus feuchtigkeitsresistenten Materialien gefertigt, stabil und pflegeleicht. Die Kanten sind hochwertig verarbeitetet und weisen eine Dickkante mit feuchtigkeitsresistenter PU (Polyurethan)-Verleimung auf. Bei allen Schubladen ist ein Soft-Close-System integriert, die Schranktüren besitzen für einen stets sanften Anschlag gedämpfte Scharniere.
Als besonders vorteilhaft stellt Fackelmann heraus, dass die Badmöbel von innerhalb nur zehn Arbeitstagen verfügbar sind.
Relaunch der Marke Badmobil
Der Fackelmann-Unternehmensverbund nutzte zudem die Möbelordermesse, um seine dritte Badmöbelmarke am Markt zu präsentieren. Während Fackelmann-Badmöbel schon seit 1963 eingeführt wurden und Lanzet im Jahr 2018 sogar auf eine 150-jährige Firmenhistorie zurückblicken kann (zehn Jahre davon unter dem Dach des Hersbrucker Herstellers), wurde nun als dritte Marke das Label "Badmobil" aus dem Dornröschenschlaf erweckt.
Badmobil gehört seit vielen Jahren zum Markenportfolio und Firmeninhaber Alexander Fackelmann ist hoch erfreut, mit dieser starken Marke neue Kundengruppen ansprechen zu können. Hinter Badmobil steht ein Konzept, mit…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch