Floragard, Rosenerde ohne Torf
Bildunterschrift anzeigen
Zum erweiterten torffreien Bio-Sortiment gehört auch eine Rosenerde ohne Torf.
diy plus

Floragard

Die Torffreiforscher

Floragard arbeitet mit wissenschaftlicher Begleitung daran, den Einsatz von Torf auch im Hobbygarten zu reduzieren.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es klingt zunächst einmal nicht sehr logisch: Ausgerechnet einer der großen europäischen Anbieter von Torfprodukten kümmert sich verstärkt um torfreduzierte und torffreie Erden?
Und das nicht erst seit gestern: Floragard, die Vertriebsgesellschaft von mehr als 20 Torfwerken in Deutschland und dem Baltikum, wirbt nicht nur intensiver für seine torfreduzierten Erden, sondern engagiert sich seit eineinhalb Jahrzehnten in der Forschung für Alternativen zum Rohstoff Torf.
Eines der spannendsten Projekte ist der Anbau von Torfmoosen (Sphagnum) zur Produktion und Ernte von Torfmoos-Biomasse, wie er unter wissenschaftlicher Begleitung beim Floragard-Gesellschafter Moorkultur Ramsloh getestet wird. Das Ziel dabei: Torfmoos als neue landwirtschaftliche Kulturpflanze zu etablieren, um einen nachwachsenden Rohstoff zur Herstellung hochwertiger Kultursubstrate für den Gartenbau zu erzeugen.
Dabei geht es einerseits darum, "den wertvollen Rohstoff Torf langfristig für den Gartenbau zu sichern", sagt Thomas Büter, Verantwortlicher für den Bereich Marketing von Floragard. Andererseits handle es sich nicht einfach nur um alternative Ersatzstoffe, wie es oft heißt. "Holzfaser zum Beispiel kann das Substrat in den entsprechenden Mengen verbessern und nicht nur den Torf ersetzen", erläutert Büter.
Das Know-how, das Floragard in seiner Forschungs- und Entwicklungsarbeit für Profi-Substrate aufgebaut hat, fließt nicht zuletzt in die Hobby-Rezepturen ein - auch für die breite Palette an Spezialerden für diese Kundengruppe. So galt es beispielsweise lange Zeit als unmöglich, Rhododendron-Erden ohne Torf zu mischen, bis Floragard vor einem Jahr sein Traditionsprodukt Rhodohum auch in einer torffreien Bio-Variante auf den Markt gebracht hat.
Gerade die Neueinführungen für die Gartensaison 2017 zeigen, wie stark man sich bei Floragard mit den funktionierenden torffreien Alternativen beschäftigt. So hat das Unternehmen unter anderem sein torffreies Bio-Sortiment um vier Produkte erweitert - darunter eine Weiterentwicklung von Bio-Rhodohum. Hinzugekommen sind außerdem eine Bio-Kräuter- und Aussaaterde, eine Bio-Rosenerde sowie eine Bio-Balkon- und Kübelpflanzenerde.
Mit den neuen Bio-Erden ohne Torf will Floragard dem Handel die Möglichkeit bieten, auch auf Kundenwünsche einzugehen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch