Tendence, Outdoor Living
Bildunterschrift anzeigen
Neu auf der Tendence war unter anderem eine Inszenierung zum Thema Outdoor Living.
diy plus

Tendence

Neustart in Frankfurt

Zum neuen Termin im Juni hat die Tendence ein überarbeitetes Konzept bekommen. Das hat die Messe unter anderem für Gartencenter interessanter gemacht.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der neue Termin, das überarbeitete Konzept und das erweiterte Sortimentsangebot haben der Tendence in diesem Jahr ein Ausstellerplus von fast 20 Prozent gebracht; 1.125 Unternehmen aus 54 Ländern haben sich in Frankfurt präsentiert. Allerdings haben rund zehn Prozent weniger Besucher - nach Angaben der Messe Frankfurt waren es mehr als 20.000 - die Fachmesse vom 24. bis zum 27. Juni 2017 besucht.
Was das Konzept angeht, so spricht die Messegesellschaft von einem Neustart. Im Fokus standen Inspiration zu Sortimentsgestaltung, Warenpräsentation, Kundenwerbung und Events am POS. In Sonderpräsentationen wie Tendence.Impulse oder Concept Store sollte die Fachmesse Vertriebsmaßnahmen greifbar und zukunftsweisend in Szene setzen. Verbreitert wurde das Angebot zudem durch International Sourcing, neu etabliert in Halle 10.1.
Zu den neuen Sonderflächen gehörte auch die erstmals eingerichtete Outdoor-Living-Präsentation unter freiem Himmel, die den Messebesuch gerade für Gartencenterbetreiber interessanter gemacht hat. Die waren mit ihren Einkäufern auch da. Jetzt muss sich zeigen, ob die Messegesellschaft nach diesen Änderungen an Konzept und Termin - sie hatte die Fachmesse in diesem Jahr um volle zwei Monate nach vorne verlegt - den eingeschlagenen Weg fortsetzen will.
Die ersten Äußerungen dazu klingen jedenfalls zuversichtlich. "Gemeinsam mit Industrie und Handel haben wir einen wichtigen Schritt unternommen, die Tendence zu einem extrem praxisnahen und zukunftsweisenden Vertriebswerkzeug für den Einzelhandel zu entwickeln", sagt Detlef Braun, Geschäftsführer der Messe Frankfurt. Er ist überzeugt: "Das Konzept kommt sehr gut an. Klar ist aber auch, dass es Zeit braucht, bis alle Einkäufer den neuen Termin und das neue Konzept vollständig annehmen. Daran werden wir arbeiten."
Die Bruttoausstellungsfläche hat sich um zwölf Prozent auf 92.000 m² vergrößert. Grund war einerseits der Ausbau traditioneller Produktgruppen wie Seasonal Decoration oder der Gedeckte Tisch, andererseits die Ergänzung durch neue Produktsegmente wie Heimtextilien, Topfpflanzen, Outdoor-Möbel sowie -Accessoires. Zudem umfasste das Angebot neben der Saison Herbst/Winter 2017 erstmals auch eigens gekennzeichnete Produkte und Kollektionen für Frühjahr und Sommer des Folgejahres.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch