Dehner, ehemaliges Hela-Profi-Zentrum
Bildunterschrift anzeigen
Der Markt wurde in sieben Monaten Bauzeit auf dem Gelände eines ehemaligen Hela-Profi-Zentrums errichtet.
diy plus

Dehner

Nicht nur Tempo zählt

Als ob der Eröffnungsmarathon nicht schon beeindruckend genug gewesen wäre, hat Dehner auch an den Konzepten gearbeitet und schafft unter anderem mit mehr Holz und mehr Raum mehr Atmosphäre.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Der Vergleich zum Marathon lag nahe, als Dehner im Februar ankündigte, in diesem Frühjahr - genauer: von Anfang März bis Mitte April - neun neue Gartencenter zu eröffnen, davon eines in Österreich.
Nun ist die Ziellinie erreicht, und wie eigentlich immer hat Dehner mit den neuen Standorten nicht einfach nur sein Filialnetz erweitert oder verdichtet, sondern ihre Entwicklung gleichzeitig dazu genutzt, neue Konzepte auf die Fläche zu bringen. Das ist auch in Bous der Fall, wo das Unternehmen sein nun drittes Gartencenter im Saarland betreibt. In der Dehner-Chronologie ist es der 130. Markt.
Es ist außerdem neben der Neueröffnung im österreichischen Neunkirchen der einzige neue Standort in Deutschland, an dem Dehner einen Neubau errichtet hat. Durch den kaum beschränkten Geländezuschnitt konnte Dehner das neue Gartencenter mehr oder weniger idealtypisch in der seit einigen Jahren praktizierten Flächenaufteilung und Dimensionierung umsetzen: vierschiffiger Gewächshausbau, Fassade in Holzoptik, Warmhaus vor Kalthalle, Freifläche in L-Form an der hinteren Gie­belfront, und das Ganze auf 6.300 m² Verkaufsfläche inklusive der 1.900 m² Freifläche.
Dabei hat man auch in Bous auf einen eingeführten Handelsstandort mit entsprechender Frequenz gesetzt: An derselben Stelle im weitläufigen Fachmarktcenter Bous stand früher ein Hela-Profi-Zentrum, das aber zugunsten eines Neubaus vollständig abgerissen wurde.
An anderen Standorten war man anders verfahren: In Düsseldorf und Chemnitz wurden ehemalige Klee-Fachmärkte übernommen und auf Vordermann gebracht, in Erfurt zog Dehner in das letzte Gartencenter der Maronde-Gruppe. Ein großer Coup waren die drei Märkte von Gartencenter Münsterland in Münster, Osnabrück und Rheine wie auch der ehemalige Knauber-Markt in Montabaur-Heiligenroth.
Was also gibt es Neues auf der Fläche? Dehner hat sehr intensiv an den Konzepten zur Präsentation vor allem seines Kernsortiments Pflanze gearbeitet. So werden beispielsweise Hänge- und andere Zimmerpflanzen in einer luftigen Pagodenkonstruktion aus Holz präsentiert, die die Umrisse eines Häuschens nachzeichnet und am Hauptgang der Warmhalle platziert ist. Eine solche Holzkonstruktion steht auch auf der Freifläche und lockert dort die Präsentation des Buchsbaum-Sortiments auf.
Überhaupt arbeitet Dehner bei seinen Warenträgern viel mehr mit Holz. Beispielsweise werden Verkaufstische von Zimmerpflanzen mit Holz verkleidet, und das Kräutersortiment, aber auch Balkonpflanzen in der Kalthalle haben sogar…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch