Nutzung digitaler Sprachassistenten
diy plus

Baumarktstudie 2018

Baumärkte und digitale Sprachassistenten

Aktuell erschienen ist die Baumarktstudie 2018, eine Kooperation von Konzept & Markt und dem Dähne Verlag. Erstmals wurde auch nach dem Einsatz digitaler Sprachassistenten in den deutschen Baumärkten gefragt.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Sprachassistenten wie Alexa, Siri und Google Assistant sind in aller Munde. Sie gehören aktuell zu den größten Smart Home-Trends und begeistern durch ihre einfache Bedienung inzwischen auch immer mehr Technikneulinge. Richtig eingesetzt, sollen sprachgesteuerte Systeme den Alltag enorm erleichtern und nebenbei für Unterhaltung sorgen. Doch wie stehen aktuelle Baumarktkunden diesem Thema gegenüber?Knapp vier von zehn befragten Baumarktkunden (38 Prozent) können sich vorstellen, Suchanfragen (nach Baumaterialien, Werkzeugen oder Anleitungen) und Bestellungen im Internet über digitale Sprachassistenten, wie Amazon Echo mit Alexa Voice Service zu tätigen.Auf die Frage, wie groß der Nutzen wäre, wenn digitale Sprach­assistenten z. B. Bauanleitungen vorlesen würden, antworten 30 Prozent der Befragten, daraus einen (sehr) großen Nutzen ziehen zu können. Während ein gutes Drittel in dieser Anwendungshilfe nur einen geringen Nutzen sieht, sehen aktuell 36 Prozent keinen Nutzen darin.Einen digitalen Sprach­assistenten für den Bereich "Baumarkt" würden 63 Prozent der Baumarktkunden vor allem für die Frage "Hat Baumarkt X Produkt Y vorrätig?" nutzen. Aber auch für die Frage "Wie lange hat Baumarkt X heute geöffnet?" wäre die Mehrheit (52 Prozent) bereit, sich über einen digitalen Sprachassistenten zu informieren. 43 Prozent würden sich (auch) gerne zu Produkten und Anwendungshinweisen Auskunft geben lassen (z. B. welcher Dübel ist für welches Material geeignet).
Die Nutzung eines digitalen Sprachassistenten für einen konkreten Bestellvorgang wie "Sage Baumarkt X, dass er mir Produkt Y liefern soll", kann sich aktuell nur ein Fünftel der Befragten vor­stellen.Immerhin zwölf Prozent aller befragten Baumarktkunden geben offen unter der Angabe "Sonstiges" an, dass sie einen Sprachassistenten in Bezug auf diese Fragestellungen nicht benötigen.Mehr als ein Drittel (36 Prozent) würde gerne im Baumarkt vor Ort digitale Sprachassistenten als Beratungs- und Produktinformations-Assistenten nutzen.
Digitale Sprachassistenten sind schon bei vielen Menschen im alltäglichen Leben angekommen. Auch die Baumarktkunden stehen dieser Technik nicht ablehnend gegenüber. Aktuell werden digitale Sprachassistenten aber eher (noch) als Auskunfts- und Informationstool gesehen und genutzt…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch