IVG-Forum, Tristan Horx
Bildunterschrift anzeigen
Tristan Horx sieht den Begriff der Generation kritisch.
diy plus

IVG

Der Mensch, das unbekannte Wesen

Der IVG wollte sein Forum Gartenmarkt dem Thema „Der Mensch im Mittelpunkt“ widmen und hat sich dann doch vor allem mit der Generation Y beschäftigt. Aber gibt es die überhaupt?
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Staunen - immer wieder staunende Gesichter, wenn es auf einschlägigen Branchentagungen um die Generation Y geht: Als ob gestandene Manager und Firmeninhaber es noch nie mit Berufseinsteigern oder jungen Kunden zu tun gehabt hätten, die anders sind als die angestammte Mannschaft oder die mehr oder weniger gut erforschte Zielgruppe - und zwar einfach deswegen, weil sie jünger sind. Aber bei der so genannten Generation Y sieht man das offenbar anders. "Diese jungen Leute" scheinen wirklich ganz anders zu sein.
Eigentlich sollte es beim IVG-Forum Gartenmarkt 2018 um den Menschen im Allgemeinen und um den Menschen "als Mitarbeiter, als Kunde und als Unternehmer" im Besonderen gehen, wie Anna Hackstein, Geschäftsführerin des Industrieverbands Garten, in ihrer Einführung präzisierte. "Der Mensch im Mittelpunkt. Motivieren, kommunizieren, agieren" lautete das Tagungsmotto.
Aber über weite Strecken ging es um eine bestimmte Sorte Mensch: die jüngeren, die Angehörigen der so genannten Generation Y, die jetzt auf den Arbeitsmarkt ... nun ja: "drängen" kann man kaum sagen; schließlich ist das genau das Problem: Es gibt zu wenige davon, jedenfalls zu wenige gute. Der viel zitierte Fachkräftemangel, er ist in der grünen Branche angekommen, bestätigt so gut wie jeder, den man dazu befragt.
Und dann haben diese jungen Leute auch noch so komische Vorstellungen vom Arbeitsleben: Sie wollen ihre Berufskarriere nicht mehr nach dem Grundsatz "Erst die Arbeit, dann das Vergnügen" vorantreiben, sondern ganz generell nach dem Yola-Prinzip leben: You only live once. Als "Botschafterin der Generation Y & Human Capital Evangelist" (ja, ernsthaft) versuchte Steffi Burkhart, dem staunenden, weil in der Mehrheit in vor-digitalen Zeiten sozialisierten Publikum den "Y-Mindset" mit seiner Me-first-Haltung, der Multioptionalität und den Zickzack-Lebensläufen zu vermitteln.
Auch Fabian Kienbaum, der den Personalvermittler Kienbaum Consultants International als Enkel des Gründers in der dritten Generation führt, der es sich mit seinem Publikum aber verscherzte, als er erwähnte, dass beim zeitgemäßen Umbau der Arbeitsplätze die Pflanzen leider aus den Büros verbannt wurden ... der Personalexperte Kienbaum also kam in seinem Vortrag über "New Work - Eine neue Arbeitswelt erfordert zeitgeistiges Führungsverhalten", immer wieder auf diese Generation zu sprechen: "Heute sagen Mitarbeiter: Ihr habt mich enttäuscht", berichtet er über eine Generation von Berufseinsteigern, deren durchschnittliche…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch