Storetour, Portugal, Fachhandelsniveau
Bildunterschrift anzeigen
Ganze Terrassen, Küchen und Bäder auf Fachhandelsniveau werden präsentiert.
diy plus

Storetour

Showroom und Gartenspezialisten

Leroy Merlin, eine einheimische Gartencenterkette und ein Pflan­zenproduzent waren die Ziele einer Storetour in Portugal, zu der die Koelnmesse im Vorfeld der Spoga+Gafa eingeladen hat.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
Dass die Vorab-Pressekonferenz zur Spoga+Gafa in diesem Jahr in Lissabon stattgefunden hat, hat das Managementteam der Koeln­messe dazu genutzt, die aus ganz Europa angereisten Journalisten ein wenig mit der Baumarkt- und Gartenbranche des Landes bekannt zu machen. Auf einer Storetour wurden - außer einem Pflanzenproduzenten - zwei ganz unterschiedliche Händler angesteuert, was nur unterstrich, wie breit aufgefächert der Baumarkt- und Gartenhandel in Portugal ist: ein Vorzeigemarkt von Europas größtem Baumarktbetreiber, der französischen Adeo-Gruppe, und seiner Hauptvertriebslinie Leroy Merlin sowie ein Gartencenter aus der mittelständischen Kette Horto do Campo Grande.
Man mag Leroy Merlin als eine - wenn auch sehr große - Baumarktgruppe unter vielen sehen. Auffällig ist jedoch ihre Innovationsfreude in Sachen Vertriebstypen, die sie beispielsweise mit neuen Ladenformaten in Paris dokumentiert. Der im Lissaboner Vorort Alfragide besichtigte Markt sieht auch zunächst aus wie ein auf die portugiesischen Verhältnisse und Kundenwünsche angepasster "normaler" Leroy Merlin: Man fängt mit viel opulenter Innendeko an und wird erst gegen Ende des Kundenlaufs zu den harten DIY-Sortimenten geführt.
Das Besondere des Marktes aber ist der Showroom, der über eine Rolltreppe erreicht wird: eine andere Welt - in der es schon anders riecht. Denn um das Hauptthema Sanitär und Bad zu unterstreichen, arbeitet Leroy Merlin hier mit Duftmarketing und lässt es leicht nach sauber gechlortem Wasser riechen.
Gezeigt werden auf der einen Seite sehr hochwertig ausgeführte Bäder, auf der anderen Seite (Marken-)Küchen, voll eingerichtete Terrassen und Pools. Das Herzstück des Showrooms aber ist das zentrale Beratungsareal mit vier bestens digital ausgestatteten Plätzen. Hier planen die speziell geschulten Berater zusammen mit den Kunden deren Projekte. Sie sind es, worauf es ankommt: Sie sind per Terminvereinbarung ansprechbar, aber ihre Projektkunden können sie stets direkt zum Beispiel per Handy erreichen.
Also unten Baumarkt und oben Fachhandelsniveau? Nicht ganz. Der Showroom soll Inspiration anhand von beispielhaft designten Präsentationen liefern - der Kunde kann aber auch auf die günstigeren Sortimente des Baumarkts einen Stock tiefer zugreifen.
Ein solcher Showroom ist auch im innovationsfreudigen Reich von Leroy Merlin etwas Besonderes. Das Konzept wird derzeit noch in Italien getestet; noch nicht einmal im Mutterland Frankreich ist es bislang eingeführt. Dass ausgerechnet…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch