Fiskars, Easy Watering
Bildunterschrift anzeigen
Gartenarbeit, wie Fiskars sie mag: Watering made easy.
diy plus

Fiskars

Alles ganz einfach

Jetzt sagen die Finnen auch auf Deutsch „Wasser marsch“: Fiskars bringt sein Bewässerungssortiment auch in die DACH-Region und will mit einem komplementären Konzept die Nische Easy Watering besetzen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Es war ja eigentlich nur eine Frage der Zeit, wann es so weit sein würde. Diese Zeit war anderswo schon früher angebrochen: In den Nordics vor zwei Jahren, in Frankreich und Spanien vor einem Jahr. Nun also in der DACH-Region: Der finnische Hersteller Fiskars, bislang mit Handwerkzeugen auf dem Gartenmarkt und insbesondere für seine Schneidwerkzeuge und Äxte bekannt, kommt mit einem Bewässerungssortiment in die Regale von Baumärkten und Gartencentern.
Braucht das der Markt? Warten die Verbraucher auf Schläuche, Spritzen, Brausen und Regner in Schwarz-Orange? Es ist kein Versuch einer Verdrängung, macht Alexander Francke, seit Mai Vice President Sales Functional EMEA South in der Geschäftseinheit Functional der Fiskars Group, klar: "Wir machen nicht me too", betont er. "Wir sehen uns komplementär."
Fiskars will, so der strategische Ansatz, in eine Nische vorstoßen, die im eigentlich längst aufgeteilten Bewässerungsmarkt noch nicht besetzt ist. Die Idee: Einfachheit - "Watering made easy".
Dabei geht es nicht um Automatisierung - Francke ist überzeugt davon, dass Gartenarbeit erstens entschleunigen und deshalb zweitens am besten mit den Händen getan werden soll. Fiskars will etwas anderes: Dem Kunden soll in erster Linie die Auswahl der Produkte, die er für seinen Garten benötigt, so einfach und zielsicher wie möglich gemacht werden.
Entscheidendes Kriterium dabei ist die Größe des jeweiligen Gartens. Mit einem Tool auf der Fiskars-Website, das auf Google Maps basiert, kann der Kunde - beispielsweise auch, wenn er gerade am Regal steht - seinen Garten mit dem Smartphone exakt vermessen. Das System schlägt ihm dann das passende Produktpaket vor. Davon gibt es vier Größen: S, M, L und XL. "Also ganz einfach", fasst Francke zusammen.
Doch nicht nur bei der Produktauswahl, sondern auch bei den Produkten selbst setzt Fiskars auf - so versteht es das Unternehmen selbst - Innovation durch Einfachheit. So sind beispielsweise alle Schlauchwagen liegend und, an zentraler Stelle positioniert, um 360 Grad drehbar.
Eine andere Innovation ist der wassersparende Sprenkler; er sorgt dafür, dass das Wasser gleichmäßig auf die zu beregnende Fläche verteilt wird und nicht außen zu wenig und innen zu viel auf dem Rasen landet.
Alles in allem ist man bei Fiskars davon überzeugt, "dass das eine Neuerung auf den Gartenmarkt bringt", wie Francke sagt: "Es geht darum, die Kategorie zu vergrößern." Dass man dabei noch viel mehr Produkte, die Fiskars in petto hat, hätte auf den Markt bringen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch