IPM, Pflanzentrends, Trendpflanzen
Bildunterschrift anzeigen
Pflanzentrends und Trendpflanzen: Die IPM ist
diy plus

IPM

Klimahelden des POS

Hitze, Wasserknappheit, steigendes Öko-Bewusstsein – die IPM und ihre rund 1.500 Aussteller greifen aktuelle Themen und ihre Auswirkungen auf die Gartenbranche auf.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Was sich zunächst wie ein Krisenszenario anhört - Hitze und Wasserknappheit im Sommer 2019 - oder auch wie eine Bedrohung - Öko-Bewusstsein mit kritischen Seitenhieben auf die Landwirtschaft -, ist alles in allem eine günstige Ausgangsposition: Das Thema Pflanzen liegt gerade vor dem Hintergrund der Klima- und Nachhaltigkeitsdebatte im Trend. Darauf weist die Messe Essen hin, die vom 28. bis zum 31. Januar 2020 die 38. Internationale Pflanzenmesse veranstaltet. (Siehe dazu außerdem die Markteinschätzung von Andreas Löbke von Co-Concept in dieser Ausgabe.)
Wieder werden mehr als 1.500 Aussteller aus rund 50 Nationen in den jetzt komplett modernisierten Messehallen erwartet. Unangefochten gilt die Weltleitmesse für die gesamte Wertschöpfungskette der Pflanzenproduktion als Wegweiser durch die kommende Gartensaison. Mehr als 2.500 neue Produkte werden präsentiert - und das sind hauptsächlich Pflanzenzüchtungen.
Viel Beachtung werden in diesem Jahr Pflanzen finden, die der Nachfrage der Verbraucher vor dem Hintergrund der aktuellen Themen entgegenkommen. Stichworte sind hier beispielsweise Hitze- und Trockenresistenz oder Bienen- und Insektenfreundlichkeit, aber auch Zimmer- und Grünpflanzen.
Die wichtige Frage, die sich Züchter, Gärtner und Händler mit Blick auf den Hobbymarkt stellen, ist dabei: Wie kommen diese Trends an den POS? Welche Ideen gibt es für eine erfolgreiche Vermarktung?
Dieser Frage geht eine ganze Sonderschau nach: Im IPM Discovery Center in Halle 7 unter Leitung von Kreativdirektor Romeo Sommer werden komplette Ladensituationen nachgestellt und praktische Handlungsempfehlungen für mehr Absatz diskutiert. Diese Schau versteht sich als eine Mischung aus Showroom, Kommunikationsfläche, Ideenschmiede und, entsprechend ihrem aktuellen Leitgedanken, als Hall-of-Fame. Sie verfolgt den Ansatz, Aussteller und Produkte als "Helden" zu inszenieren. Denn: Mit Superhelden lassen sich nicht nur in Comic-Heften und Hollywood-Produktionen spannende Geschichten erzählen, sondern auch am Point of Sale, sind die Ausstellungsmacher überzeugt.
Neue Ansätze wird es auch auf dem Gemeinschaftsstand für Start-ups geben, den das Bundesministerium für Wirtschaft und Energie fördert. Die jungen Unternehmen zeigen das, was sich auch auf der IPM Essen seit Jahren bereits abzeichnet: Der Trend geht zu Produkten, die nachhaltig, ressourcenschonend und geeignet für den Klimawandel sind. Dazu zählen hitze- oder kältetolerante Pflanzen- und Gehölzsorten sowie luftreinigende und…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch