Light + Building
Bildunterschrift anzeigen
diy plus

Light + Building

Viel mehr als nur Licht

Zur Light + Building 2020 präsentieren rund 2.700 Aussteller ihre Neuheiten aus den Bereichen Licht, Sicherheitstechnik, Elektrotechnik sowie Gebäudeautomation.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen
Die mittlerweile elfte Ausgabe der alle zwei Jahre in Frankfurt am Main stattfindenden Messe öffnet ihre Tore vom 8. bis 13. März. Nach Angaben der Messe Frankfurt handelt es sich um die weltweit größte Messe für Licht und Gebäudetechnik. 2018 strömten rund 220.000 Fachbesucher in die zehn Messehallen.
Das Motto der diesjährigen Veranstaltung lautet "Connecting. Pioneering. Fascinating" ("Verbinden. Wegweisend. Faszinierend"). Der englischsprachige Claim ist nur konsequent, denn die Messe ist traditionell sehr international. 2018 kamen 70 Prozent der damals 2.714 Aussteller und 52 Prozent der Fachbesucher aus dem Ausland. Bei Letzteren handelt es sich überwiegend um Architekten und Planer sowie um Fachleute aus Elektrohandwerk, Handel und Immobilienwirtschaft.
Die Light + Building vereint alle stromgeführten Systeme der Gebäudetechnik und befasst sich zudem mit der integrierten Gebäudeplanung - Stichwort Building Information Modeling (BIM). Ein Schwerpunkt sind natürlich aktuelle Design-Trends im Leuchtenmarkt für Wohn- und Zweckbauten. Im Segment Gebäudetechnik präsentieren unter anderem zahlreiche Aussteller aus dem Bereich Smart Home ihre neuen Technologien für einen niedrigeren Energieverbrauch und einen höheren Wohnkomfort. Im zwanzigsten Jubiläumsjahr der Messe wird zudem das Thema digitale Vernetzung der Branchengewerke verstärkt im Fokus stehen.
Ergänzt wird das Messeangebot durch zahlreiche Events, Sonderschauen und Fachforen. Als integraler Bestandteil der Light + Building findet in Halle 9.1 zum Beispiel die Intersec Building statt, die internationale Plattform für vernetzte Sicherheitstechnik. Ergänzend dazu gibt es mit dem Intersec Forum auch eine Fachkonferenz zu aktuellen Entwicklungen in diesem Produktbereich.
Die Sonderschau "Power for Mobility" präsentiert Lösungen zur Ladeinfrastruktur von Elektro­fahrzeugen, wobei der Schwerpunkt auf Ladepunkte für Privathäuser und Arbeitsplätze liegt. Anhand von Produktbeispielen wird die bauliche Umsetzung sichtbar gemacht. Ein täglich wechselndes Diskussionsprogramm beleuchtet die wichtigsten Gesichtspunkte der Elektromobilität in moderierten Gesprächen.
In Halle 9.0 erwartet die Besucher eine neutrale Informationsplattform zum Thema "Digitaler Zwilling - BIM". Die Gewerke…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch