Das Thema Umweltfreundlichkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung – auch bei Baustoffen.
Bildunterschrift anzeigen
Das Thema Umweltfreundlichkeit gewinnt zunehmend an Bedeutung – auch bei Baustoffen.
diy plus

In Data

Nachhaltig planen und bauen

Wer einen Überblick haben will, welchen Einfluss die auf der Baustelle eingesetzten Werkstoffe auf die Umwelt haben, kann sich auf der Internetseite des Netzwerkes In Data informieren. Dort sind Daten aus verschiedenen europäischen Ländern zusammengefasst. 
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Direkt weiterlesen

Eine neue Datenbank führt online unter www.indata.network europaweit Ökobilanz-Daten von Bauprodukten zusammen. Die über diese Website kostenfrei abrufbaren Informationen helfen Fachleuten aus Planung, Bauwesen und Architektur dabei, die Umweltwirkungen von Gebäuden über ihren gesamten Lebenszyklus hinweg zu ermitteln – und damit Gebäude nachhaltig zu planen und zu bauen. Das Angebot richtet sich an Akteure des privaten und öffentlichen Sektors, die sich mit Fragen des nachhaltigen Bauens befassen.

Die Datenbank basiert auf einer Initiative des „International Open Data Network for Sustainable Buildings“ (In Data). Bei der „World Sustainable Building Conference“, die im Jahr 2014 in Barcelona stattfand, kristallisierte sich ein wachsendes Interesse an der Strukturierung und Nutzung von Informationen aus Umweltproduktdeklarationen für nachhaltiges Bauen (EPD) heraus. Eine Umweltproduktdeklaration bildet die umweltrelevanten Eigenschaften eines Bauprodukts ab, die beispielsweise für die Bestimmung der CO2-Emissionen, der grauen Energie und des Ressourcenverbrauchs eines Bauwerkes erforderlich sind. Das Bundesinstitut für Bau-, Stadt- und Raumforschung (BBSR) griff diesen Wunsch auf und initiierte im März 2015 in Berlin ein Treffen für den Erfahrungsaustausch zwischen internationalen Akteuren. Heute besteht die In Data-Arbeitsgruppe aus öffentlichen und Forschungseinrichtungen, EPD-Programmbetreibern und Experten aus zwölf europäischen Ländern. Mitglieder kommen aus Deutschland, den Niederlanden, Dänemark, Norwegen, Schweden, Spanien, Belgien, Frankreich, Österreich, UK und Italien.  

Das In Data-Netzwerk verwendet das ursprünglich für die vom BBSR betriebene Datenbank Ökobaudat entwickelte ILCD+EPD-Datenformat. Über eine Schnittstelle lassen sich die qualitätsgeprüften Daten in maschinenlesbarer Form bei verschiedenen internationalen Anbietern von Umweltproduktdeklarationen abrufen. Jeder Datenlieferant veröffentlicht die Daten nach einheitlichen Kriterien über seinen eigenen Netzwerkknoten. Über diesen können Nutzer Abfragen auf der In Data-Website und über eine Programmierschnittstelle durchführen.

Ökobaudat

Mit der Plattform Ökobaudat stellt das deutsche Bundesministerium des Innern, für Bau und Heimat (BMI) eine vereinheitlichte Datenbasis für die Ökobilanzierung von Bauwerken zur Verfügung. Im Zentrum steht die Online-Datenbank mit Ökobilanz-Datensätzen zu Baumaterialien, Bau-, Transport-, Energie- und Entsorgungsprozessen. Mithilfe von entsprechenden Tools…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch