Instore-Navigation kann auch Baumarktkunden helfen, sicher und schnelldas richtige Produkt zu finden.
Instore-Navigation kann auch Baumarktkunden helfen, sicher und schnelldas richtige Produkt zu finden.
diy plus

Instore-Navigation

Einkaufen ohne Umwege

Mit der App durch den Baumarkt: Ein Hagebaumarkt in Neumünster will seine Kunden schnell und zielgerichtet zum richtigen Produkt führen.
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

Fast täglich hilft das Smartphone, den Weg zu finden. Mobile Navigation ist Standard – im normalen Straßenverkehr. In Neumünster kann man sich per App durch den Baumarkt navigieren lassen. Der Startschuss fiel im Juli 2021, die Smartphone-App „WIGGI Hagebaumarkt“ von C. J. Wigger KG Hagebaumarkt in Neumünster ging live. Den Verbraucher verspricht die App ein neues Einkaufserlebnis – eines ohne überflüssige Wege. Sucht ein Kunde zum Beispiel Sägeblätter für die Pendelhubstichsäge, kann er bei Betreten des Ladens seine App öffnen, die Sägeblätter in den sogenannten Product-Finder eingeben und wird dann von seinem Smartphone direkt zum betreffenden Regal geführt. Gibt der Kunde mehrere Produkte ein, errechnet die App den kürzesten Einkaufsweg.  

Möglich macht das eine Anwendung der Hamburger Locandis GmbH. Seit 2018 sind dessen Geschäftsführer und Gründer Prof. Dr. Hans-Christian Riekhof und Stefan Brinkhoff in den Bereichen Echtzeitortungssysteme und Location-Based-Marketing tätig. Ihre Idee: Dem Endkunden in Einzelhandelsgeschäften mit großem Sortiment mit präziser Instore-Navigation zu einem effizienten Einkauf zu verhelfen. Turn-by-Turn-Navigation heißt dieses Feature: Der Anwender kann in Echtzeit auf seinem Smartphone sehen, wo er sich befindet und wie viele Meter er von den gesuchten Artikeln entfernt ist.

Im Grunde funktioniert das ähnlich wie Google Maps. Innerhalb von Gebäuden allerdings wird das GPS-Signal oftmals stark gedämpft, weshalb gängige Ortungssysteme hier versagen. Deshalb hat Locandis eine eigene Technologie entwickelt: kleine Sender, die sogenannten „Locatoren“, die eine Sensor-Fusion-Technologie nutzen. Dabei fließen verschiedene Informationsquellen in die Lokalisierung ein, beispielsweise Augmented-Reality- und Magnetfeld-Informationen. Letztere verwenden auch Zugvögel, um an ihr Ziel zu kommen. Zielsicher arbeiten auch die Locatoren: Sie leiten den Anwender nicht nur bis zum passenden Regal, sondern punktgenau bis zum gesuchten Produkt.

Die Montagearbeiten für die Sender sind gering. Erstmals sind sie direkt in die Leuchtsysteme des Baumarktes verbaut worden. Dank einer strategischen Partnerschaft mit dem Hersteller InnoGreen ist der Locator Teil der LED-Leuchte. Praktischer Nebeneffekt: Die Wartungsarbeiten reduzieren sich, da die Stromversorgung der Sender über die Leuchten sichergestellt ist.

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch