Im Gartencenter Dinger's hatte der VDG ein kleines Studio aufgebaut. Von hier aus moderierten Martina Mensing-Meckelburg und Thomas Buchenau die digitale Mitgliederversammlung.
Bildunterschrift anzeigen
Im Gartencenter Dinger's hatte der VDG ein kleines Studio aufgebaut. Von hier aus moderierten Martina Mensing-Meckelburg und Thomas Buchenau die digitale Mitgliederversammlung.
diy plus

VDG

Networking am Kaminfeuer

Der Verband Deutscher Garten-Center gibt sich eine Strategie, um sich zum zentralen Ansprechpartner in der grünen Branche zu machen. Eine App soll dabei helfen – und der persönliche Austausch in einem neuen Veranstaltungsformat. 
diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen

In der mehr als 60-jährigen Geschichte der Verbands Deutscher Garten-Center ist es ein Novum: Erstmals gibt sich der VDG eine ausformulierte Strategie. Und noch eine Premiere hatte die diesjährige Mitgliederversammlung zum gewohnten Termin Mitte Januar zu bieten: Die Veranstaltung fand wie so vieles andere auch erstmals rein digital statt. Auf die VDG-Wintertagung, an die die Mitgliederversammlung üblicherweise angedockt ist, haben die Händler und die fördernden Mitglieder aus dem Kreis der Gartencenter-Lieferanten allerdings ganz verzichten müssen.

Gemeinsam ist man stark und kann politisch mehr erreichen.
Martina Mensing-Meckelburg, VDG-Präsidentin

Hat man den Kurs verfolgt, den die Verbandsspitze seit einigen Jahren fährt, dann kommt die jetzt geschärfte strategische Ausrichtung nicht ganz überraschend: „Wir möchten für Sie der Ansprechpartner in der grünen Branche sein“, formulierte die für weitere zwei Jahre wiedergewählte VDG-Präsidentin Martina Mensing-Meckelburg den Kern des Selbstverständnisses. „Wir werden dazu den Netzwerkgedanken weiter ausbauen und auch den Schulterschluss mit den befreundeten Verbänden suchen. Gemeinsam ist man stark und kann politisch mehr erreichen“, erklärte sie. In einem Interview in diy 3/2021 wird sie dazu ausführlich Stellung nehmen. Ausgearbeitet hat die Verbandsspitze die neue Strategie zusammen mit Karl-Heinz Dautz, in der Branche unter anderem bekannt als früherer Geschäftsführer von Floragard und Neudorff.

Mehrere Maßnahmen sollen den Netzwerkgedanken vorantreiben. Genau dafür wurde die VDG-App entwickelt, die der neue Geschäftsführer Thomas Buchenau präsentierte. Die App verbinde die Funktionalität verschiedener kommerzieller Angebote. Damit kann die grüne Branche chatten, Daten miteinander teilen und Videokonferenzen abhalten.

Buchenau eröffnete außerdem eine Imagekampagne mit dem Ziel, Nachwuchskräfte für die Gartencenter zu gewinnen. In diesen Zusammenhang gehört auch die Neuausrichtung der VDG-Akademie. Die Betriebe können Abiturienten über eine dreijährige Online-Ausbildung zu drei Ausbildungsabschlüssen führen: zum Einzelhandelskaufmann, zur Ausbildungseignungsprüfung und schließlich zum Handelsfachwirt.

Neu ist außerdem das Veranstaltungsformat „Kaminabende“. In einer von Geselligkeit und Wohlbefinden geprägten Atmosphäre sollen Gartencenterunternehmer die Möglichkeit erhalten, sich enger mit Kollegen auszutauschen und gemeinsam Lösungen zu entwickeln. Geplant ist eine Zusammenkunft von Händlern, die in der…

Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch