Nach schwachem Beginn wieder auf Vorjahresniveau

15.05.2002

Die Baumarktsparte der BayWa lag in den ersten drei Monaten um 4,5 Prozent im Minus. Künftig sollen weitere Nischen besetzt werden, zum Beispiel mit den Sortimenten Pferd und Jagd

Von weiteren Umsatzrückgängen im ersten Quartal 2002 berichtet die BayWa-Sparte Bau- und Gartenmarkt. Im Konzern sanken die Umsätze um 4,5 Prozent auf 75,2 Mio. €, in der AG um 3,0 Prozent auf 45,1 Mio. €. Allerdings liegt die Sparte derzeit wieder auf Vorjahresniveau. Vorstandsvorsitzender Wolfgang Deml erwartet zum Jahresende eine leichte Umsatzsteigerung, wie er auf der Bilanzpressekonferenz sagte. Das Vorjahr hatten die Bau- und Gartenmärkte im Konzern mit einem Umsatz von 357 Mio. € (-3,2 Prozent) und in der AG mit 223 Mio. € (-3,0 Prozent) abgeschlossen. Vom neu eingeführten Warenwirtschaftssystem erwartet die Sparte neben einer effizienteren Bestandsführung eine deutlich bessere Steuerung des Verkaufs. Stärker vom Wettbewerb in der Branche absetzen will sich die BayWa mit Nischenangeboten und die Sortimente Jagd und Pferd einführen. Die Baustoffsparte hat insgesamt etwas schlechter abgeschnitten. Im Konzern lagen die Umsätze mit 172,1 Mio. € um 4,5 Prozent unter dem Vorjahreswert, in der AG gingen sie um 4,2 Prozent auf 142,7 Mio. € zurück.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy Fachmagazin für die Baumarkt- und Gartencenterbranche
Lesen Sie auch