Aktientausch hat begonnen

10.07.2002

Den WLZ-Anteilseignern werden 3,4 BayWa-Aktien pro WLZ-Vorzugsaktie geboten – Umsätze im Bau- und Gartenmarkt mit zwei Prozent im Minus

Die BayWa liegt mit ihrer Bau- und Gartenmarktsparte im laufenden Jahr um derzeit mehr als zwei Prozent unter den Umsätzen im Vorjahreszeitraum, sagte Vorstandsvorsitzender Wolfgang Deml auf der gestrigen Hauptversammlung der BayWa. Der Aktientausch für die Fusion von BayWa und WLZ hat inzwischen begonnen. Das Angebot an die WLZ-Aktionäre lautet: 3,4 BayWa-Stammaktien gegen eine WLZ-Stammaktie oder 3,3 BayWa-Stammaktie gegen eine WLZ-Stammaktie. Grundlage dafür ist ein Bewertungsgutachten. Bei einem hundertprozentigen Umtausch würde sich das Kapital der BayWa um 10,7 Mio. € oder 12,5 Prozent erhöhen. Der Umsatz des WLZ-Konzerns betrug im vergangenen Jahr 961 Mio. €. Die Schutzgemeinschaft der Kleinaktionäre hat das Zusammengehen der beiden Konzerne auf der Hauptversammlung begrüßt.
Auszüge aus dem Redemanuskript des Vorstandsvorsitzenden Wolfgang Deml auf der BayWa-Hauptversammlung finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Dokumentation (s. u. Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch