Bessere Tendenz nur im Holzeinzelhandel

17.10.2003

Die Holzhandelsbranche lag im ersten Halbjahr um drei Prozent unter dem Vorjahreswert

Der Holzhandel in Deutschland hat im ersten Halbjahr 2003 drei Prozent weniger umgesetzt als in der Vorjahresperiode. Dabei sind die Geschäfte im Holzeinzelhandel mit einem Minus von einem Prozent etwas besser gelaufen. Diese Angaben hat Hugo Habisreutinger, Vorsitzender des Gesamtverbandes Deutscher Holzhandel, gestern auf einer Pressekonferenz zum Branchentag Holz in Wiesbaden gemacht. Die Branche blickt auf eine uneinheitlich verlaufene erste Jahreshälfte zurück. Nach einem verhaltenen Start hat sich die Entwicklung ab April deutlich verbessert. Mit Beginn des Frühjahrs und der Bautätigkeit ist der Absatz der Großhandelssortimente gestiegen und hat sich im Einzelhandel ein spürbare Belebung gezeigt, hieß es in Wiesbaden. Für das gesamte Jahr 2003 rechnet der Verband mit Rückgängen im kleinen einstelligen Bereich sowie einer etwas besseren Tendenz für den Einzelhandel.
In der Betrachtung der einzelnen Sortimente sticht Holz im Garten mit durchweg zweistelligen Zuwächsen hervor. Verhalten hat sich das Segment Fußboden entwickelt. Als schwach bezeichnet der Verband den Geschäftsverlauf bei Ausbauprodukten und Laminatfußböden.
Auf dem Branchentag wurde außerdem der Innovationspreis Holz verliehen. In der Kategorie „Das beste Bühnenbild“ ging die Auszeichnung an MS Holzfachmarkt, Wiesbaden-Nordenstadt, sowie Jakob Kempken, Rheinberg. In der Kategorie „Customer Relation – Kundenbindung“ hat Leyendecker Holzland, Trier, den Preis bekommen. Für „Die beste Nebenrolle – Nischenprodukt“ wurden Xaver Grünwald, Neuburg/Donau, sowie Dammers Holzwerkstoffe, Moers, ausgezeichnet.
Die Veranstaltung geht heute zu Ende. Der Termin für den nächsten Branchentag Holz: 20. und 21. Oktober 2005.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch