Plus und Minus hielten sich die Waage

19.04.2005

Jeweils etwas mehr als ein Drittel der im Einzelhandel mit Bau- und Heimwerkerartikeln tätigen Unternehmen melden für das zweite Halbjahr 2004 Umsatzzuwächse beziehungsweise -verluste. Insgesamt meldet der Einzelhandel ein Minus von 1,6 Prozent

Im Einzelhandel mit Bau- und Heimwerkerartikeln haben sich Umsatzzuwächse und -verluste im zweiten Halbjahr 2004 die Waage gehalten. Jeweils 37 Prozent der vom Hauptverband des Deutschen Einzelhandels (HDE) befragten Unternehmen gaben an, im Vergleich zum Vorjahr seien ihre Umsätze gestiegen beziehungsweise gesunken. Bei den übrigen 26 Prozent sind die Verkaufszahlen gleich geblieben.
„Der Optimismus kehrt ganz allmählich in den Einzelhandel zurück“, charakterisiert Verbandspräsident Hermann Franzen die Stimmung in der Branche. Denn 28 Prozent der Unternehmen erwarten der Umfrage zufolge in diesem Jahr eine Umsatzsteigerung, nur 22 Prozent rechnen mit einem Rückgang. Der Verband geht allerdings davon aus, dass auch 2005 und damit das vierte Jahr in Folge mit einem negativen Vorzeichen abgeschlossen werden wird. Er schätzt das Minus am Jahresende auf ein halbes bis dreiviertel Prozent. Im vergangenen Jahr setzte die Branche 365,1 Mrd. € und damit 1,6 Prozent weniger um als 2003.
Die vom HDE errechnete Umsatzstatistik für den Einzelhandel finden Sie in unserer Rubrik DIYplus/Marktdaten (s. u.: Weitere Beiträge zu diesem Thema).
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch