diy plus

Vier Prozent plus: Baumärkte im ZHH hielten sich tapfer

diy immer dabei – Lesen Sie, wo, wann und wie Sie wollen.
  • Print-Ausgabe direkt per Post
  • Ausgaben auch als E-Magazin
  • Immer verfügbar – auf PC und Mobil
  • Online-Archiv seit 1990
Test-Abo Print & Online
Einführungsangebot
Direkt weiterlesen
diy ist die abonnentenstärkste Fachzeitschrift für Bau- und Heimwerkermärkte, Fachmärkte mit Do-it-yourself-Bedarf sowie Gartencenter und Gartenabteilungen. Neben den einzelnen Neueröffnungen in der DIY-Handelslandschaft, befaßt sich diy auch mit Warenpräsentation, Ladenbau und Marketing. Das gesamte DIY-Archiv von 1991 bis heute umfaßt Beiträge aus den folgenden Sortimentsbereichen: Holz, Baumaterial, Sanitär und Heizung, Werkzeuge und Eisenwaren, Raumausstattung und Dekoration, Elektro, Garten, Selbstbaumöbel, Auto und Zweirad sowie Basteln und Freizeit . DIYonline ist ein Internetdienst des Dähne Verlags. Allgemeine Informationen des Verlages finden Sie unter http://www.daehne.de . Das diy-Textarchiv ist eine Internetanwendung des Internet-Service-Partners DeDeNet Internet- und Multimedia-Entwicklungen GmbH, Ettlingen. © Copyright 1998, Dähne Verlag, Ettlingen.     HANDEL Vier Prozent plus Baumärkte im ZHH hielten sich tapfer Der klassische Eisenwarenhandel verspürt bereits im dritten Jahr hintereinander eine merkliche Abkühlung der Konjunktur Die Entwicklung im Eisenwarenhandel vollzog sich in Deutschland auch 1995 nicht einheitlich. Wie der ZHH - Zentralverband Hartwarenhandel, Düsseldorf, im Vorfeld der DIY'TEC mitteilte, folgten die Einzelhandelsbetriebe dem eher negativen Trend der Einzelhandelsentwicklung insgesamt, und auch der Produktionsverbindungshandel verzeichnete eine Abschwächung der viele Jahre lang erzielten Wachstumsraten. Die Eisenwarenmesse mit ihrem Weltzentrum Werkzeug, dem Sektor Sicherungstechnik Schloß und Beschlag und die DIY'TEC, Fachmesse für Bau- und Heimwerkerbedarf, sind auch ein Forum für den Branchenfachhandel: 1995 kamen mehr als 27 Prozent der Wiederverkäufer unter den Fachbesuchern aus dem Eisenwaren- und Hausrathandel. Umsatzrückgang real bei 2 Prozent Nach Angaben des ZHH zeigte sich die Einzelhandelskonjunktur 1995 im dritten Jahr hintereinander außerordentlich schwach. Die Abschöpfung der Kaufkraft durch Erhöhung von Steuern und Sozialabgaben sowie die allgemeine Verunsicherung der Verbraucher machte sich bemerkbar. In den ersten acht Monaten des Jahres 1995 gingen die Einzelhandelsumsätze im Fachhandel insgesamt um zwei Prozent real zurück. Der Eisenwaren- und Hausrathandel spürt diese Entwicklung sehr deutlich, wenn auch seine Umsätze auf dem Vorjahresniveau geblieben sind. Dennoch ist die Lage im Eisenwaren- und Hausrathandel günstiger als im deutschen…
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Lesen Sie auch