Unbefriedigende Entwicklung

Hornbach meldet für das erste Quartal des laufenden Geschäftsjahres keine guten Zahlen

Die Ertragsentwicklung der Hornbach-Baumarkt-AG sei, so dass Unternehmen, im ersten Quartal des laufenden Geschäftsjahres (1. März bis 31. Mai 2005) unbefriedigend verlaufen. Gründe dafür seien im Wesentlichen die witterungsbedingt unter den Erwartungen liegenden Umsätze mit einer im Vorjahresvergleich niedrigeren Handelsspanne gewesen.
Nach ersten vorläufigen Zahlen liegen die Ergebnisse des ersten Quartals 2005/2006 im Konzern der Hornbach-Baumarkt-AG deutlich unter den Vorjahreswerten:
EBITDA: 47 Mio. € (minus 21 Prozent),EBIT: 32 Mio. € (minus 29 Prozent),Ergebnis vor Steuern: 26 Mio. € (minus 37 Prozent).
Der Konzernumsatz (netto) stieg im ersten Quartal 2005/2006 um 5,4 Prozent auf 617 Mio. € (Vj. 585 Mio. €). Der Umsatz der Bau- und Gartenmärkte gab auf vergleichbarer Fläche um 0,5 Prozent nach. Dabei verzeichnete Deutschland in den ersten drei Monaten ein flächenbereinigtes Minus von 1,3 Prozent; die internationalen Bau- und Gartenmärkte des Unternehmens wuchsen dagegen flächenbereinigt um 1,2 Prozent. Die durch die nasskalte Witterung verursachten Umsatzverluste im Monat März hätten, so Hornbach in einer Pressemitteilung weiter, trotz der Umsatzsteigerungen auf vergleichbarer Fläche in den Monaten April und Mai nicht mehr ausgeglichen werden können.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch