Unbefriedigende Entwicklung

13.09.2007
Bei Hornbach blieb der Umsatz hinter den Erwartungen zurück; Auslandszahlen sind erfreulicher als die deutschen

Die Geschäftsentwicklung des Hornbach-Baumarkt-AG Konzerns ist im 2. Quartal des laufenden Geschäftsjahres (1. Juni - 31. August 2007) unbefriedigend verlaufen. Der Konzernumsatz (netto) blieb mit einem Anstieg von 2,3 Prozent auf 653 Mio. € (Vj. 638,5 Mio. €) unter den Erwartungen. Grund dafür, so das Unternehmen, sei die negative Umsatzentwicklung auf vergleichbarer Verkaufsfläche in Deutschland gewesen. Insbesondere der unbeständige Sommer 2007 habe für empfindliche Umsatzeinbußen bei witterungsabhängigen Warengruppen wie Sonnenschutz, Klimageräten sowie den meisten Gartenartikeln gesorgt. Der flächenbereinigte Nettoumsatz im 2. Quartal im Inland sank um 4,2 Prozent (einschließlich Mehrwertsteuer: minus 1,8 Prozent).Außerhalb Deutschlands erzielte Hornbach nach eigenen Angaben ein flächenbereinigtes Plus von 4,5 Prozent. Ersten vorläufigen Zahlen zufolge wird das Betriebsergebnis (EBIT) - nach minus 20,7 Prozent im Vorquartal - im 2. Quartal mit knapp 40 Mio. € rund 15 Prozent unter Vorjahr (47,0 Mio. €) ausgewiesen. Der Konzernjahresüberschuss hat sich im Quartal jedoch um gut zwölf Prozent auf mehr als 32 Mio. € (Vj. 28,7 Mio. €) erhöht. Dies, so das Unternehmen, sei im Wesentlichen auf einen steuerlichen Sonderertrag in Höhe von 8,3 Mio. € aus der Neubewertung der aktiven und passiven Steuerlatenzen aufgrund der Unternehmenssteuerreform zurückzuführen.
Der Ausblick für das Gesamtjahr (1. März 2007 - 29. Februar 2008) wird wegen des aktuellen Geschäftsverlaufs in Deutschland geändert. Der Konzernumsatz der Hornbach-Baumarkt-AG wird sich voraussichtlich zwischen 2,45 Mrd. € und 2,5 Mrd. € bewegen. Das EBIT wird auch im Gesamtjahr deutlich unter dem Vorjahreswert (96,1 Mio. €) liegen.
Zur Startseite
Mehr zum Thema
Das neue Abo: Print – Digital – Online
Jetzt gratis testen
diy - Das Fachmagazin für die Do-it-yourself-Branche
Lesen Sie auch